Höherer Einsatz, größere Jackpots: Lottospielen wird teurer – Lottospieler aufgemerkt: Ab dem 23. September wird der Tippspaß teurer. Anstatt wie bisher 1 Euro, wird ein Tippfeld für die Mittwochs- und Samstagsziehungen der Lotterie 6 aus 49 fortan 1,20 Euro kosten.

Das gab kürzlich die für das Hauptprodukt des Deutschen Lotto- und Totoblocks verantwortliche Gesellschaft Lotto Baden-Württemberg bekannt. Die Begründung: „Wir versprechen uns von den Neuerungen einen langsamen, aber stetigen Zuwachs der Spieleinsätze im Lotto 6 aus 49.“ Dieser betrug zuletzt jährlich 3,45 Milliarden Euro.

Die letzte Erhöhung des Einsatzes liegt rund sieben Jahre zurück. 2013 war der Aufschlag von 75 Cent auf 1 Euro dabei noch etwas höher ausgefallen.

Allerdings soll die Erhöhung nicht bloß den Jackpot dicker machen, sondern auch in den unteren Rängen die Gewinnausschüttung erhöhen. So soll es einem Sprecher zufolge statt der festen Summe von 5 Euro in der Klasse 9 nun genau 6 Euro geben.

Des Weiteren gilt auch für vier oder fünf Richtige, oder fünf Richtige mit Superzahl, eine um jeweils 20 Prozent höhere theoretische Gewinnquote. An den generellen Gewinnchancen ändert sich freilich nichts. Auch die Gewinnausschüttung der Spieleinsätze verbleibt bei 50 Prozent.

Überdies wird ein Lottojackpot bei der Ziehung 6 aus 49 zukünftig unabhängig von der Laufzeit mit Erreichen der 45-Millionen-Euro-Grenze ausgeschüttet. Zuvor war es so, dass der Jackpot bei der nächsten Ziehung geleert wird, sollte zuvor zwölf Mal in Folge niemand sechs Richtige mit der passenden Superzahl getippt haben.

Günther Kraus zufolge, seines Zeichens geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Bundesverbandes der Lotto-Toto-Verkaufsstellen, sei die Preisanpassung nicht zuletzt auch dem Wunsch der meisten Lottospieler geschuldet:

„Letztlich war die Forderung nach attraktiveren Jackpots und auch in den unteren Klassen höheren Gewinnbeträgen gegeben.“

Quelle: rtl.de