Hochgeschwindigkeitszug: Magnetschwebebahn kommt auf 600 km/h – Schaut man nach Übersee, genauer sagt nach China, ist in vielen Bereichen zunehmend massiver technischer Fortschritt auszumachen. Das gilt auch im Bereich der Züge. Seit mittlerweile drei Jahren schießen dort bereits Hochgeschwindigkeitszüge mit bis zu 350 km/h durch die Gegend.

Doch in absehbarer Zukunft soll das noch wesentlich schneller gehen. Nämlich mit einer Magnetschwebebahn, die auf satte 600 km/h kommt. Mittlerweile gibt es auch schon einen seriennahen Prototypen, den China vorgestellt hat.

China hat das größte Netz der Welt für Hochgeschwindigkeitszüge

Auch diese kommende Magnetschwebebahn gehört zum großen Ziel Chinas, den Schienenverkehr noch massiver auszubauen, um Güter auf der neuen Seidenstraße zu transportieren, aber auch generell den Personenverkehr auf die Schienen zu bekommen. So will die chinesische Führung vor allem die massiven Luftreisen minimieren, die derzeit starke Umweltbelastungen mit sich bringen.

Mittlerweile hat China das größte Netz der Welt für Hochgeschwindigkeitszüge erschaffen, das bis Ende des Jahres ganze 29.000 Kilometer Schienen beinhaltet. Um den Verkehr noch schneller zu machen, werkelt man dort gerade an Magnetkissen, auf denen dann Fahrzeuge wie der besagte Prototyp einer Magnetschwebebahn Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 600 km/h erreichen.

Nahe an den Geschwindigkeiten des Flugverkehrs

Wie das Ganze in echt ausschaut, präsentierte China bereits vor einiger Zeit in Qingdao, in der östlichen Provinz Shandong, wo der Magnetschwebebahn-Prototyp gezeigt wurde. Dabei halten Elektromagnete den Hochgeschwindigkeitszug mit gerade einmal Daumenbreite über der Schiene. So erreicht man eine ruhige Fahrt – und das selbst bei den hohen Geschwindigkeiten.

Die Entwickler weisen zudem daraufhin, dass man mit dem 600-km/h-Geschoss schon nahe an die Geschwindigkeiten des Flugverkehrs kommt.

Quelle: stern.de