Die dramatischen Bilder ereigneten sich im kalifornischen Pala (San Diego, USA). Wir sehen Feuerwehrleute, die versuchen, einen Brand unter Kontrolle zu bringen, der das Haus einer Familie verschlingt. Plötzlich kommt Hauseigentümer Jose Guzman ins Bild und drängt sich an den Rettungskräften vorbei. Die warnen ihn lautstark, versuchen, den Familienvater aufzuhalten – ohne Chance.

Guzman will seinen Hund retten, einen Pitbull-Terrier namens Gabbana. Ohne sich um sein eigenes Wohl zu scheren stürzt er sich in die Flammenhölle. Wenig später taucht er mit einer leichten Verbrennung am Arm und seiner Hündin wieder auf, unfassbares Glück.

Gegenüber dem TV-Sender „ABC10“ sagte er in einem Interview:

„Ich handelte einfach. Ich wusste, dass meine Hündin dort war, ich wusste das einfach. Ich lief hier [an der Stelle aus dem Video] durch, versuchte, mich mittig zu halten, hier ging das, aber dort brannte alles, Sicht gleich null. Alles, was ich wollte, war, meine Hündin zu holen. Ich ging also rein, ich zögerte nicht, ich musste sie einfach holen, sie ist Teil der Familie.“

Das Haus der Guzmans brannte vollkommen nieder, sie hatten erst zwei Monate dort gelebt, entkamen nur mit dem nackten Leben und dem, was sie sich greifen und damit aus dem Gebäude rennen konnten. Sie verloren alles bis auf Gabbana. Die Nachbarschaft setzte für die Familie eine „GoFundMe“-Webseite auf, um Spenden zu sammeln.

Jose Guzman bereut die riskante Aktion nicht: „Es gibt nichts, was erhalten geblieben ist, nichts, all unsere Ersparnisse waren hier. Ich und meine Familie wären zerstört worden, wir lieben diesen Hund, ich bin sicher, es gibt Leute, die an meiner Stelle das Gleiche getan hätten.“

Quelle: unilad.co.uk