Heizkosten: Explodierende Nebenkosten für Familien und Singles – Seit dem letzten Jahr steigen die Energiekosten für alle Verbraucher massiv. Mit dem Ausbruch des Ukraine-Kriegs hat sich hinsichtlich weiter steigender Preise bei Öl und Gas die Lage noch mal verschärft. Das Vergleichsportal „Verivox“ hat nun schon mal berechnet, was auf Singles, Paare und Familien bei der kommenden Nebenkostenabrechnung zukommen wird.

Denn vor allem die hohen Heizkosten machen den größten Anteil bei den Nebenkosten aus. So veröffentlichte nun „FOCUS Online“ die Berechnungen von Verivox, die ihrerseits den Anstieg der Heizkosten von April 2021 und April 2022 aufzeigen. Die Auswertung zeigt, dass viele Gas-Verbraucher für diesen Zeitraum mit mehr als dem Doppelten an Heizkosten bei der nächsten Nebenkostenabrechnung rechnen müssen.

Steigerung bei den Nebenkosten für ÖL und Gas bis zu 110 Prozent

Die Rede ist hierbei von einer Steigerung von bis zu 104 Prozent. Wer mit Öl heizt, zahlt laut „Verivox“ sogar bis zu 110 Prozent mehr. Auch beim Strom schaut die Lage nicht besser aus. Während Mieter und Eigentümer mit selbst abgeschlossenen Verträgen mit Strom- und Gasanbietern bereits die Preissteigerungen zu spüren bekommen haben, kommt dies noch auf alle Mieter mit Zentralheizungen in Mehrfamilienhäusern zu.

So warnt Energie-Experte Udo Sieverding von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen vor der Preiskelle bei den Nebenkostenabrechnungen 2023: „Der Preis-Hammer kommt im nächsten Jahr auf die Verbraucher zu.“ Nebenkosten-Probleme für viele Mieter sieht auch der Wohnungskonzern Vonovia wegen der gestiegenen Energiepreise für 2023. Vonovia-Vorstandschef Rolf Buch: „Wir müssen jetzt alle sensibilisieren, dass hier eine Riesen-Problemflutwelle auf uns zukommt.“ 

Quelle: focus.de