Hartz-IV: Bezüge sollen im nächsten Jahr steigen – Der Satz für Hartz-IV-Empfänger soll ab dem kommenden Jahr steigen. Für Betroffene zunächst sicherlich erst einmal eine gute Nachricht, doch die Höhe bietet aus Sicht Vieler Anlass zur Kritik: Pro Monat gibt es ab 2022 nämlich drei Euro mehr.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ist für Alleinstehende konkret eine Erhöhung von 446 Euro pro Monat auf 449 Euro geplant. Die Grundsicherung für Partnerinnen, Partner und Ehegatten steigt ebenfalls um 3 Euro auf 404 Euro.

Auch das Kindergeld wird um 3 Euro erhöht

Damit steigen die Bezüge für Kinder zwischen 14 und 17 Jahren auf 376 Euro. Für 6- bis 3-Jährige und 0- bis 5-Jährige steigt der Satz um jeweils 2 Euro auf 311 und 285 Euro.

Der Satz für 18- bis 24-Jährige, die noch im Elternhaus wohnen, sowie für Volljährige in Einrichtungen steigt von 357 auf 360 Euro.

Die Mehrkosten belaufen sich damit auf rund 190 Millionen Euro für das kommende Jahr

Die geplante Erhöhung erfolgt im Rahmen seitens des Gesetzgebers fest vorgegebener Größen. Zu 70 Prozent fließt dabei die Entwicklung von Preisen in die Berechnung mit ein, welche als maßgeblich bestimmt wurden. Die restlichen 30 Prozent basieren auf der Lohnentwicklung.

Quelle: focus.de