„Größter Burger der Welt“: Troll isst Fleisch vor Vegan-Demo – Immer wieder kursieren Videos im Netz, die Konfrontationen zwischen Fleischessern und Veganern zeigen. Oftmals finden diese vor Supermarktregalen, in Restaurants oder während Demonstrationen statt, wenn erhitzte Gemüter aufeinanderprallen. Im vorliegenden Fall hat sich ein „Pranker“ von einem seiner Fans animieren lassen, vor einer Demo einen Burger zu essen.

„Den größten Burger der Welt“, um präzise zu sein – Jordan Adams heißt der Mann, der beim sozialen Netzwerk TikTok bereits rund 750.000 Follower mit seinen Streichen um sich sammeln konnte. Einer seiner Nutzer schlug ihm die Nummer vor, um damit vegetarisch und vegan lebende Menschen auf die Palme zu treiben. Jordan solle die nächste vegane Demo finden und sich den Burger provokativ vornehmen.

Stumme bleiben nicht lange stumm

Ob es tatsächlich der größte Burger unseres Planeten ist, lässt sich kaum ermitteln – dass die Bemme, die er da vertilgt, stattlich ist, kann man hingegen nicht bezweifeln. Deutlich sieht man, dass das Sandwich sowohl mit Rind- als auch mit Hähnchenfleisch belegt ist, vor Sauce und Salat schier überquillt. Noch dazu verschlingt Jordan den Koloss auf höchst provokante Weise.

Er stöhnt genussvoll und zeigt, wie sehr ihm die Mahlzeit behagt. Grund genug für die Aktivisten in einer belebten Fußgängerzone, auf die Barrikaden zu gehen und sich sogar hilfesuchend an die Polizei zu wenden. Denn dort wollten sie eigentlich stumm und mit Nachdruck auf ihre Kritikpunkte an der fleischverarbeitenden Industrie und der Landwirtschaft verweisen.

Mission gescheitert – Mission abgeschlossen …

Doch Jordans Mission gelang im Gegensatz zu ihrer, er raubte den Protestlern den Nerv, ging sogar so weit, den überzeugten Fleischverweigerern einen Happen von dem Brocken anzubieten. Wenig überraschend scheidet seine Nummer im Netz die Gemüter, findet sowohl enthusiastische Fürsprache als „Aktionskunst“ als auch harten Gegenwind, das Ganze sei etwa „respektlos“, wie es in einigen Kommentaren heißt.

Quelle: ladbible.com