Was raus muss, muss raus. Das gilt nicht nur für Menschen und Tiere, scheinbar sind nicht einmal Wolken und atmosphärische Phänomene vor dieser Tatsache gefeit. Doch sind wir dankbar dafür, denn so sind die nun folgenden, beeindruckenden Bilder entstanden, die zeigen, wie eine Wolke unfassbare Regenmengen auf engstem Raum ausspeit…

Dieser erstaunliche Wolkenbruch hat sich natürlich nicht in Echtzeit so zugetragen, die Regenmengen wurden in einer verdichteten Zeitspanne per Zeitraffer gefilmt – der Filmer selbst beschreibt das Ganze als „Tsunami aus dem Himmel“, was es wirklich gut auf den Punkt bringt. Ein gewisser Peter Maier hier mit dem Titel für sein Video den sprichwörtlichen Nagel auf den Kopf getroffen.

Wir sehen gewaltige graue Wolken, die sich auf den Millstätter See im österreichischen Kärnten zubewegen, bevor es zu einer örtlich begrenzten Unwetterzelle, einem sogenannten „Microburst“ kommt – in dessen Verlauf aus leichtem Regen ein gewaltiger Wolkenbruch wird. Maier entschied sich nach eigener Aussage, noch während er des Schauers gewahr wurde, sein Objektiv auf den See zu richten und den Zeitraffer anzuwerfen.

Dazu parkte er seine Kamera auf der Hotelterrasse seiner Unterkunft mit Blick über den Gletschersee. Danken wir Herrn Maier dafür, sonst hätten wir nun diese spektakulären Bilder nicht. Auf Facebook schrieb er: „Man kann nicht planen, solche Bilder aufzunehmen. Das war ein Glückstreffer.“

Quelle: ladbible.com