Wie die altehrwürdige Universität von Cambridge jetzt herausfand, scheint es für die Gesundheit nicht zu sehr von Belang zu sein, ob man dick ist. Schlimmer sei es, sich nicht genug zu bewegen. Faulenzer sind demnach die Menschen, die eher einen verfrühten Tod sterben als Menschen mit Übergewicht.

In der Studie wurden 334.161 Europäer über einen Zeitraum von zwölf Jahren untersucht. Geschaut wurde auf deren körperliche Beschaffenheit und die Aktivität. Das Ergebnis: Unter den insgesamt 21.438 Verstorbenen waren doppelt so viele Fälle auf einen faulen Lebensstil als auf Fettleibigkeit zurückzuführen.

Um seinen Mangel an Bewegung auszugleichen sei noch nicht einmal viel nötig. Die Wissenschaftler präsentieren für das Problem nämlich eine sehr einfache Lösung: Schon ein 20-minütiger Spaziergang kann die Chance eines frühzeitigen Todes schon um 16 bis 30 Prozent verringern. Würden alle Faulenzer Europas diesem Rat nachgehen, dann würde das die Rate der verfrühten Tode allgemein um 7,35 Prozent verringern.