Niemand ist wirklich gern erkältet. Die lästige Infektion der oberen Atemwege geht oft mit Symptomen einher, die sie schwer von einer leichten Grippe oder anderen Erkrankungen unterscheidbar machen. Die Nase läuft, der Kopf ist schwer, das dauernde Niesen raubt einem den letzten Nerv. Ein echtes Kraut ist dagegen nicht gewachsen, es hilft nur Schonung und Geduld. Und Whisky, wenn man der Meinung eines Mediziners glaubt.

Dr. William Schaffner, Vorsitzender der Abteilung Präventivmedizin am Krankenhaus der Vanderbilt Univerty von Tennessee (USA), weiß, dass ein gut gelagerter Tropfen aus Eichenfässern die Symptome lindern kann. „Auf den Virus selbst hat der Whisky zwar keine Auswirkungen, aber der Effekt auf den Körper kann einem eine gewisse Linderung der Symptome verschaffen. Der Alkohol erweitert leicht die Blutgefäße, das erlaubt es den Schleimhäuten, besser mit der Infektion fertigzuwerden.“

Hot Toddy

Das klassische Rezept für ein Getränk, das Erwachsenen (!) dabei hilft, ist der sogenannte „Hot Toddy“, eine Art Whisky-Grog: Ihr findet ein Rezept unten im Video. Dafür vermischt man zwei oder vier cl Whisky mit ein paar Teelöffeln Honig, gibt etwas Zitronensaft und etwa 200 ml kochendes Wasser hinzu. Das Ganze lässt sich noch mit Gewürzen, etwa Ingwer, Knoblauch oder Zimt aufwerten, da diese allesamt entzündungshemmend wirken.

Wichtig ist, das Maß zu wahren und bei einer Krankheit nicht dauernd Alkohol zu trinken – der Körper muss hydriert bleiben, trinkt also viel Wasser und gesunde Tees, etwa Kamillentee. Oder wie Doktor Schaffner es auf den Punkt bringt: „Wir möchten ausdrücklich davon abraten, sich dreißig Flaschen Bier in den Hals zu kippen, um sich gegen eine Grippe zu wappnen.“ Guter Mann.

Quelle: ladbible.com