Kaffee ist das Bier des Morgens! Von daher freuen wir uns jedes Mal, wenn irgendein Wissenschaftler sagt, dass der schwarze Muntermacher weder krank noch blöde macht! Zwar würde uns derlei üble Nachrede nicht daran hindern, Tag für Tag der Bohne zu huldigen, aber ein gutes Gewissen macht die Sache natürlich deutlich angenehmer!

Lange Zeit sah das ganz anders aus. Kaffee sei schädlich, hieß es. Allerdings war es da schon längst zu spät. Denn der Verzicht auf das Bürobenzin, der hätte hier bei uns in der mann.tv-Redaktion Mord und Totschlag zur Folge. Doch alles ist gut! Nach vielen Studien über die positive Wirksamkeit von Kaffee hat sich die WHO der Sache angenommen und kam zu erfreulichen Ergebnissen!

Es gibt keinerlei Hinweise, dass Kaffee Tumore von Brust, Prostata oder Bauchspeicheldrüse verursacht. Ganz im Gegenteil sieht es doch eher so aus, als erzeuge das Getränk einen Schutzeffekt gegen Krebs von Leber und Gebärmutter. Die Experten sprechen ferner davon, dass ein höherer Kaffeekonsum möglicherweise das Risiko für chronische Erkrankungen wie Diabetes 2 senken könnte.
    
In Sachen Darmkrebs ist die Wissenschaft aktuell jedoch noch uneins. Und auch bezüglich der Frage, ob Kaffee das Infarktrisiko steigern kann, kamen diverse Studien zu unterschiedlichen Ergebnissen. Nimmt man aber die Summe aller Untersuchungen, ist immerhin davon auszugehen, dass Kaffee das Risiko für Herzleiden nicht erhöht.

Übrigens ist das Gerücht, dass Kaffee dem Körper Wasser entzieht, genau das: ein Gerücht! Kaffee kann durchaus zur Flüssigkeitsaufnahme genutzt werden. Tatsächlich kann Koffein zwar harntreibend wirken, bei regelmäßigem Genuss setzt jedoch ein Gewöhnungseffekt ein. Oder wie es Franz Kafka so schön auf den Punkt gebracht hat:

„Kaffee dehydriert den Körper nicht. Ich wäre sonst schon Staub.“