Es gibt viele gute Gründe, ein Bier zu trinken! Da wären zum Beispiel Durst, der Wunsch durch den Alkohol in Feierlaune zu kommen, sich eine Belohnung nach einem harten Arbeitstag zu gönnen, oder auch ganz einfach gesellige Gemütlichkeit unter Freunden. Aber wusstet ihr, dass so ein kühles Blondes sogar gesund sein kann? Zugegeben, es wird euch wohl kaum ein Arzt ein Rezept für Bier ausstellen, dennoch haben US-Forscher Hinweise auf die heilende Kraft der Gerstenkaltschale gefunden.

Zumindest dem im Bier enthaltenen Hopfen attestieren die Wissenschaftler der Universität von Illinois in Chicago (UIC) eine präventive Wirkung in Sachen Brustkrebs! Denn vor der diesbezüglichen Pressemitteilung war es ihnen gelungen, mit speziellen Hopfenextrakten die Entwicklung von Tumorzellen im Labor zu verhindern.

Dabei wirkt im Hopfen ein Schlüsselstoff namens 6-Prenylnarigenin oder 6-PN. Und dieser Extrakt zeigt nachweislich einen Einfluss auf den Östrogen-Stoffwechsel in Brustzellen. Geht dieser nämlich langsam vonstatten, steigt das Risiko von Brustkrebs. Mit 6-PN erhöhte sich der Östrogen-Stoffwechsel jedoch und damit auch die Entgiftung in den Zellen.

Wie stets gilt aber auch bei dieser Untersuchung, dass es sich bei den Ergebnissen lediglich um erste Erkenntnisse handelt, die natürlich nicht als Freibrief für ungehemmten Bierkonsum verstanden werden dürfen. Abgesehen davon darf man nicht vergessen, dass während des Brauprozesses viele Inhaltsstoffe der Hopfenpflanze verloren gehen, während dafür Alkohol hinzugefügt wird.

Und leider gilt Alkohol immer noch als ungesund! Aber irgendwas ist ja immer!