Wenn es mit dem Abnehmen mal nicht so recht klappt, hört man die Leute immer wieder lamentieren, dass sie nun einmal nicht einfach einen Schalter umlegen können, und zack… sind sie dünn. Aber was, wenn genau das möglich wäre? Klingt eigentlich zu schön, um wahr zu sein. Doch Wissenschaftler haben nun tatsächlich eine Art Knopf in unserem Hirn entdeckt, der unserem Körper das Signal zur Fettverbrennung gibt. Das Ende von Adipositas?

Normalerweise sorgt dieser chemische Schalter für ein Gleichgewicht zwischen Energieaufwand und Energieaufnahme, erklärt Professor Tony Tiganis von der Monash University. Ist dieser aber nun defekt, nehmen die Betroffenen zu. Von daher ist es das erklärte Ziel der Forscher, diesen Mechanismus gezielt zu beeinflussen, um den Energieverbrauch und den Gewichtsverlust bei übergewichtigen Menschen zu fördern. Ein Vorhaben, welches aus Sicht der Experten durchaus erfolgsversprechend ist.

Im Zuge ihre Untersuchungen fanden die Wissenschaftler heraus, dass unser Gehirn nach einer Mahlzeit auf sogenanntes "zirkulierendes Insulin" reagiert. Wenn nach dem Verzehr von Nahrung der Insulinspiegel steigt, sendet es Signale aus, welche die Umwandlung von weißem Fett zu braunem Fett bewirken. Aus dem brauen Fett kann der Körper dann Energie gewinnen.

Die Waage in unserem Kopf

Ebenso ist unser Hirn dazu in der Lage dafür zu sorgen, dass sich die Fett speichernden Zellen (Adipozyten) wieder in weißes Fett umwandeln, wodurch wiederum Energie gespeichert werden kann. Durch ein Zusammenspiel dieser beiden Prozesse wird im Sinne eines stabilen Körpergewichtes sowohl übermäßige Gewichtszunahme, als auch übermäßiger Gewichtsverlust verhindert.

Diese Fähigkeit des menschlichen Gehirns, Insulin zu erfassen und bei Mahlzeiten den Energieaufwand zu koordinieren, wird durch eingangs erwähnten chemischen Schalter gesteuert. Bei fettleibigen Menschen jedoch, stellt dieser sich nicht um, weshalb der Körper weder Energie verbrauchen, noch Fett verbrennen kann. Der Schalter hängt quasi in einer Position fest, was dazu führt, dass der Mechanismus zur Umwandlung von weißen Fettzellen in braune Fettzellen deaktiviert bleibt.

Eine wichtige Entdeckung, die nach weiteren Forschungen therapeutischen Zwecken zugutekommen soll. Immerhin haben wir es weltweit mit einer Adipositas-Epidemie zu tun, welche zum ersten Mal in der modernen Geschichte der Welt zu einem Rückgang der Gesamtlebenserwartung der Menschen geführt hat.

Quelle: heilpraxisnet.de