Was wäre das Leben ohne Gerüche. Eine frische Brise am Meer vermischt mit dem Geruch von heißem Kaffee und Brötchen vom Bäcker am Morgen. Die Nase des Menschen ist selbst in solch schwierigen Situationen in der Lage, all diese verschiedenen Geruchseindrücke wahrzunehmen und zu differenzieren. Dabei kann unser Geruchsorgan dies sogar viel besser, als lange angenommen wurde.

Denn wie ein Team von Wissenschaftlern der Rockefeller University rund um Andreas Keller in New York herausfand, kann die menschliche Nase über eine Billion verschiedene Düfte auseinanderhalten. Bislang ging die Forschung davon aus, dass sich diese Zahl auf 10.000 beschränken würde.

„Jeder, der sich in diesem Fachgebiet auskennt, hatte das vage Gefühl, dass diese Zahl aberwitzig klein ist, aber Andreas war der Erste, der diese Zahl einer wissenschaftlichen Überprüfung unterzog“, hält Leslie Vosshall, eine der beteiligten Forscherinnen vom Howard Hughes Medical Institute, fest.

Über eine Billionen Gerüche unterscheidbar!
Im Rahmen der Studie mischten die Forscher „Geruchs-Cocktails“ an, die aus zehn, 20 oder gar 30 verschiedenen Bestandteilen hergestellt wurden. An 26 Teilnehmern wurde dann getestet, wie gut Menschen die Mixturen auseinanderhalten können, indem aus drei Proben der Geruch ausgewählt werden sollte, der sich von den anderen beiden Mixturen nur minimal unterscheidet.

Dabei konnten mehr als 50 Prozent der Probanden die Cocktails zuverlässig differenzieren, sogar wenn 75 Prozent der Bestandteile übereinstimmten. Auch Mixturen, die zu 75 bis 90 Prozent einstimmig waren, konnten von einigen Teilnehmern auseinandergehalten werden. Durch eine Hochrechnung kamen die Forscher zu dem Ergebnis, dass die Nase eine Billion Gerüche unterscheiden kann. Wobei diese Schätzung noch konservativ sei, da noch gar nicht bekannt sei, wie viele Geruchsmoleküle es insgesamt überhaupt gebe.