Elektrisch höhenverstellbarer Schreibtisch EG8 im Test – Der durch Corona befeuerte Trend zum Homeoffice ist nicht mehr aufzuhalten – und das ist auch gut so. Doch viele derer, die plötzlich gezwungen waren, von zuhause aus zu arbeiten, und nun Gefallen daran gefunden haben, verfügen daheim nicht über ein arbeitsgerechtes Mobiliar. Es heißt nicht umsonst, dass „Sitzen das neue Rauchen“ sei, weshalb ein gutes, ergonomisches Arbeitsumfeld bestimmten Ansprüchen genügen muss: Wohl dem also, der an seinem Schreibtisch auch im Stehen Arbeiten kann.

Unter dieser Prämisse haben wir für euch den elektrisch höhenverstellbaren Schreibtisch EG8 aus dem Hause Flexispot einmal genau unter die Lupe genommen, den uns der Hersteller freundlicherweise zu Testzwecken zur Verfügung gestellt hat.

Vom 23. – 25. Mai wird dort nämlich der "Flexispot Brand Day 2022" mit großen Rabatten und Gewinnspielen gefeiert.

Den EG8 gibt für diesen Zeitraum zum Beispiel für 375,99 Euro (normalerweise 399,99 Euro) wahlweise in Schwarz oder Weiß mit einer Platte aus Glas. Möchtet ihr lieber auf einer Holzplatte arbeiten, müsst ihr 20 Euro draufzahlen, habt dafür neben Schwarz und Weiß aber auch naturbelassenen Ahorn zur Farbwahl.

Die Arbeitsplatte ist den Maßen 120 x 60 cm ausreichend für ein modernes Büro dimensioniert, und bietet an der Vorderkante zudem zwei praktische USB-Typ-A- und eine USB-C-Ladebuchse. Auch eine große Schublade hat unter der Platte noch Platz gefunden, so dass für Ordnung gesorgt ist.

Hinsichtlich der Arbeitshöhe ist je nach Bedarf alles zwischen 72 und 121 cm möglich, belastet werden kann der Tisch laut Hersteller mit einem Gewicht von bis zu 50 kg.

So viel zur Theorie. Praktisch kommt der Tisch in zwei Paketen geliefert, mit dem Hintergedanken, Schäden zu vermeiden. Das kann dazu führen, dass ihr eines der Pakete etwas früher erhaltet als das andere – bei uns betrug die zeitliche Differenz aber gerade mal einen Werktag.

Paket eins enthält die bereits vormontierte Hubsäule des Schreibtisches mit dem Motor sowie die Füße. Allein hier kommt schon etwas Gewicht zusammen (die Pakete wiegen jeweils etwas über 21 kg), was aber nur die Wertigkeit unterstreicht, aus dem das metallene Konstrukt besteht.

Lobend erwähnen wollen wir an dieser Stelle ausdrücklich die vorbildlich saubere Lackierung und Passgenauigkeit – da sind wir in dieser Preisklasse ganz andere Sachen gewohnt. Hier sitzt alles stramm, nichts wackelt oder klappert!

Die Arbeitsplatte im zweiten Karton macht einen nicht minder guten und zudem auch noch äußerst schicken Eindruck – auch hier kommt vollumfänglich lackiertes Metall zum Einsatz, welches als Fundament für die gehärtete Glasplatte dient. Die breite Schublade (66,6 x 31,5 x 4cm) fügt sich mittig an der Vorderkante ein, rechts daneben befinden sich die Bedienelemente und Ladebuchsen.

Der Aufbau ist rasch erledigt: Säule mit dem mitgelieferten Inbusschlüssel und Schrauben an die Platte fixieren, dann die Füße an die Hubsäule schrauben, Motor und Platte mit dem Kabel verbinden und das Ganze an die Steckdose klemmen – sehr viel einfacher geht es kaum. In unserem Falle hat der Zusammenbau nur wenige Minuten in Anspruch genommen.