Wir Männer geben gerne Geld für Geschenke aus. Laut einer neuen Umfrage nicht nur für teuren Schmuck nach einem Seitensprung, sondern auch für das Fest der Liebe, das unter diesen Umständen ein wenig wie das Fest der käuflichen Liebe wirkt. Wie die Handelsexperten der Beratungsgesellschaft Ernst&Young angeben, gibt jeder Bundesbürger an Weihnachten im Durchschnitt 273 Euro für Geschenke aus. Das sind insgesamt 43 Euro mehr als im Vorjahr.

Grund hierfür seien die gegebenen Rahmenbedingungen. Die Einnahmen steigen weiter an und die Leute kaufen, was das Zeug hält. Besonders Männer geben sich dem Konsumwahn hin, wollen an Weihnachten angeblich bis zu 300 Euro ausgeben. Im Vergleich dazu sind die Damen mit circa 248 Euro etwas günstiger unterwegs.

Die Hälfte der 1500 Befragten gaben an, dass dieses Jahr die meiste Kohle in Bücher investiert wird. Doch stehen auch Filme und Musik-CDs ganz oben auf der Einkaufsliste. Hiervon wird das meiste im Einzelhandel gekauft. Dennoch gehen die Onlineshops insgesamt als klare Favoriten in das Weihnachtsgeschäft. Logischerweise, ist es doch auch wesentlich praktischer, seine Geschenke über das Smartphone oder den PC zu erwerben und sie sich bereits verpackt schicken zu lassen.