Angeblich verklagte ein Ganove aus den Vereinigten Staaten dereinst einen Supermarkt, weil er beim Einbrechen in diesen in einem Lüftungsschacht hängen blieb, und bekam vor Gericht Recht. Nur eines von vielen Beispielen absurder Urteile der amerikanischen Jurisdiktion. Auch der österreichische Getränkehersteller Red Bull durfte sich nun von der Kreativität der klagenden Zunft im Land der unbegrenzten Möglichkeiten überzeugen.  

Ein US-Bürger vermisste nämlich den Energieschub, welchen der Energydrink mit dem Slogan 'Red Bull verleiht Flügel' versprach, und dachte sich: Hey, das ist ja Irreführung des Kunden. Das geht so nicht, da klag ich doch gleich mal.

Also zog er 2013 vor Gericht mit der Argumentation, das Dosengetränk seit 2002 zu konsumieren, ohne eine gesteigerte Leistungsfähigkeit bei sich festzustellen. „Alle bei Red Bull unter Vertrag stehenden Athleten erzählen in Werbespots, sie wären dank Red Bull besser geworden. Diese Vorbilder einer Generation unterstützen damit diese Lüge“, besagt die Klageschrift.

Sammelklage führt zu Millionen-Strafe!
Nachdem sich viele andere Amerikaner dem Unterfangen anschlossen, und aus der Einzelklage eine Sammelklage machten, gab das Unternehmen kürzlich klein bei. Allerdings nicht, ohne den Herrschaften noch einen cleveren Dämpfer zu verpassen.

Man einigte sich auf eine Vergleichszahlung in Höhe von 13 Millionen Dollar. Im Detail bedeutet das: Jeder, der zwischen Januar 2002 und dem 3. Oktober 2014 zumindest ein Getränk von Red Bull in den USA gekauft hat, könne bis März 2015 eine Entschädigung beantragen: entweder zehn Dollar in bar oder Red-Bull-Produkte im Wert von rund 15 Dollar.

Eine absurd hohe Summe, wenn man bedenkt, dass letztlich nur einer so dämlich war, der Werbung zu glauben. Allerdings hat diese den Konzern wahrscheinlich vor einem kostspieligen und imageschädigenden Prozess bewahrt. Und das Beste an der Sache ist, dass der vermeintliche Erfolg gar keiner ist, und den Klägern in gewisser Hinsicht die eigene Gier vor Augen hält. Denn die Summe der Auszahlung darf 13 Millionen Dollar nicht übertreffen. Das heißt: Wenn sich 13 Millionen Personen melden, erhält jeder nur einen Dollar.

Die Wege der amerikanischen Rechtsprechung sind unergründlich. Amen!

Foto: Costi Iosif / Twin Design / Shutterstock.com |

Quelle: Bild