Unsere Natur ist voller Wunder und wundersamer Orte. Der letzte vom Menschen noch nicht erschlossene Teil ist wohl die Tiefsee. Doch sie ist nicht nur ein Ort wunderschöner Geheimnisse und seltsamer Geschöpfe, sondern auch voller Gefahren. Diese Erfahrung musste auch die Crew eines Tauchbootes machen, als sie für eine renommierte Naturdoku in endlose Tiefen abtauchte. Doch seht selbst und schaut euch dieses faszinierende Video an.

Das Team der BBC-Dokumentation „Blue Planet II“ ging unter anderem der Frage nach, was mit einem Wal eigentlich passiert, wenn er stirbt. Die Kadaver sinken in die Tiefe – doch wie und von welchen Kreaturen werden sie dort verwertet? Mit einem Tauchboot sollte das Ganze geklärt werden. Die Crew verfolgte den Kadaver eines toten Pottwals bis auf 700 Meter Tiefe, als sie auf ein Festmahl der makaberen Art stieß.

Unheimliche Begegnung der hungrigen Art

Denn eine große Gruppe von Haien tat sich bereits an dem Kadaver gütlich und biss riesige Fleischbrocken heraus. Es handelte sich um Stumpfnasen-Sechskiemerhaie, eine gewaltige Art, die auf bis zu fünf Meter Länge heranwachsen kann und dabei vor allem durch ihre massige Körperform besticht. Sie sind nicht für Angriffe auf Menschen bekannt, wohl aber für ihren allgemeinen Appetit und ihre Neigung zu langen Wanderschaften rund um den Erdball.

Hinzu kommen eine gewisse Neugier sowie ein Verteidigungsverhalten, denen wir diese ebenso faszinierenden wie unheimlichen Bilder verdanken. Die Haie nahmen an, das Tauchboot sei ein Fressfeind, der sich an dem Kadaver vergreifen wollte – und reagieren entsprechend…