Im nordirischen Tandragee herrscht die meiste Zeit des Jahres beschauliche Stille. In ruhiger Erhabenheit blickt wachsam ein altes Schloss auf den 3.500-Seelen-Ort herab, im Hintergrund plätschert träge der Cusher River und auch sonst wirkt es, als habe man die Uhren hier ganz einfach angehalten. Mehr gäbe es über Tandragee eigentlich nicht zu sagen, wenn der behagliche Friede nicht alljährlich von der Begeisterung der Einwohner für Derbys jäh unterbrochen werden würde.

Neben dem traditionellen Tandragee 100 – ein Straßenrennen für Motorräder, welches viele Fahrer aufgrund der harten Bedingungen der Strecke als Vorbereitung auf die Isle of Man TT nutzen, das seinerseits als das älteste und umstrittenste Motorradrennen der Welt gilt – findet dort nämlich auch noch ein bemerkenswertes Seifenkisten-Derby statt.

Bemerkenswert deshalb, weil es sich so gar nicht für Kinder eignet, die man doch eigentlich so gerne mit fahrenden Holzkisten in Verbindung bringt. Irgendjemand kam nämlich auf die Idee, Rampen als Schikanen auf der Strecke zu platzieren, was in Verbindung mit dem Gefälle sicherlich spektakulären Sprungeinlagen dienen soll.

Und spektakulär sind zumindest manche der Sprünge fürwahr. In erster Linie jedoch, weil sich einige der Fahrer dabei überschlagen und zum Teil brutal auf dem Asphalt landen. Glücklicherweise ist keiner der im folgenden Video gezeigten Unfälle mit dauerhaften und ernsthaften Verletzungen einhergegangen. Allerdings hält man im nahegelegenen Krankenhaus erfahrungsgemäß und wohlweislich ein paar Betten für verunglückte Fahrer bereit. Da sollen schon wilde Sachen passiert sein…