Die junge Dame, die ihr im Folgenden sehen werdet, stellt die Behauptung auf, sie hätte online ihre Jungfräulichkeit versteigert. An einen „Hollywood-Schauspieler“, der dafür umgerechnet knapp 1,4 Millionen Euro geboten haben soll – in einem regelrechten Bieterkrieg, den er sich mit einem Münchner Geschäftsmann sowie einem Fußballer aus der britischen Premier League geliefert habe. Dies zumindest wird von der Studentin betont.

So offenbarte die 26-jährige Jasmin gegenüber der britischen „Sun“: „Nachdem ich durch mein Vorhaben öffentliche Aufmerksamkeit erregte, dauerte es zwar noch ein paar Monate, aber jetzt habe ich endlich meine Jungfräulichkeit verkauft!“ Sie soll auch bereits Treffen mit allen Bietern gehabt haben: „Letzte Woche hatte ich ein Date mit drei Kerlen für Dinner hier in London. Ein Spieler der Premier League, der wirklich nett zu mir war. Außerdem ein Geschäftsmann aus München, ein echter Gentleman, ich mochte ihn, aber letztendlich war er mir ehrlich gesagt zu alt.“ Keiner der beiden konnte sie letztendlich überzeugen. Doch dann:

„Das Highlight war ein Date mit einem meiner Lieblings-Schauspieler aus Hollywood. Es war ein Vergnügen, ihn zu treffen, aber ich hätte mir nie träumen lassen, dass er für meine Auktion einen so hohen Preis bieten würde.“ Nächsten Monat soll Jasmins Treffen mit dem „Hollywood-Star“ in einem Hotel erfolgen. Die Escort- und Jungfräulichkeits-Auktions-Agentur „Cinderella Escorts“ hatte die Abwicklung übernommen. Dort kommentierte man: „Sex für Geld zu haben, ist eine kritische Entscheidung und ein Mädchen muss sich dabei wohlfühlen. Wir tun unser Bestes, um unsere Escorts und Jungfrauen an reiche Gentlemen zu vermitteln, und wir sind froh, dass uns dies mit Jasmin gelungen ist.“

Das umstrittene Unternehmen wird von Dortmund aus betrieben, der 27-jährige Jan Zakobielski führt sie nach „Sun“-Informationen von seiner elterlichen Wohnung in Dortmund aus, vermietet dort Escorts zu exklusiven Preisen und regelt solche Auktionen. Die „berühmteste Escort-Agentur der Welt“ hat also auch Jasmin geholfen, endlich einen zahlungskräftigen Sexpartner zu finden. Nach eigenen Angaben war die 26-Jährige ein Fan traditioneller Ehe und des Sex nach der Heirat: „Ich wollte wirklich auf den Richtigen warten. Aber ich möchte eben nicht noch länger warten. Also habe ich mir einen anderen Weg gesucht, das zu verwirklichen. Ich bin glücklich mit der Entscheidung“.

Quelle: thesun.co.uk