Führung durch den Hyper-Luxus: So sieht es in einem Penthouse für 135 Mio. $ aus – Mit dem Wort Luxus wirft jeder salopp formuliert im Schnitt so an die dreimal die Woche um sich. Dabei wird Luxus individuell definiert – für die einen ist das ein Lamborghini oder ein Schrank voller Pelzmäntel in einer Mega-Villa am See. Andere verstehen aufgrund ihrer persönlichen Lage darunter schon einen Restaurant- oder Kinobesuch mit der Familie im Jahr. Dieses Video zeigt eine Wohnung, die wohl für jeden indiskutabel Hyperluxus verkörpern 

Kaufpreis für dieses Penthouse: schlappe 135 Millionen US-Dollar. Umgerechnet zum aktuellen Kurs (Stand dieses Artikels) also gerundet 131,95 Millionen Euro. Für eine Wohnung. Eine Summe, die man auch nach mehrfachem Hören wohl erst einmal sacken lassen muss. Dieses Apartment im Big Apple verkörpert für viele urbane Menschen wohl einen Traum – wer das ruhige Landleben schätzt und sparsam lebt, für den ist das Turmgeschoss über der Skyline des Großstadt-Molochs möglicherweise eher ein Alptraum.

Standort: die 432 Park Ave, NYC

Ein Gebäude, das der Videobeschreibung zufolge in der Metropole Kultstatus genießen soll. Es handelt sich demnach beim Obergeschoss um ein Penthouse im traditionellen japanischen Stil. Entworfen hat es der weltberühmte Künstler und Architekt Hiroshi Sugimoto. Vom 79. Stockwerk aus genießt man einen umwerfenden Blick, wie das Video in teils atemberaubenden Details zeigt. Die Führung vom YouTube-Kanal des Videographen Erik Conover beginnt stilecht im Eingangsbereich.

Wir begleiten ihn in den traditionellen Teeraum, bevor es in den Großen Salon geht, der hier seinen Namen alles andere als zu Unrecht trägt und der insbesondere durch eine gewaltige Theke aus 400 Jahre altem Zedernholz besticht. Weiter geht es in die Küche mit ihren Beschlägen aus handbearbeitetem Aluminium, mit Esstheken und Sitzbänken direkt an den Penthousefenstern in einer Flut aus Sonnenlicht. Auch Schlaf- und Gästezimmer sowie das Luxusbad dürfen bei dieser Führung nicht fehlen.

Die spannenden Fragen nach der Führung: Ist der Preis von 135 Millionen US-Dollar gerechtfertigt? Ist er das bei Kunstwerken je? Das liegt, wie so oft, im Auge des Betrachters.