Eine Szene wie im Pixar-Animationsfilm-Wunder „Oben“: In diesem Video seht ihr, wie ein Mann mit einer großen Menge Heliumsballons auf einem Stuhl durch die Lüfte fliegt – kilometerweit. Später bezeichnete der Herr seinen Flug als „magische Erfahrung“. Schon dreimal hatte der Südafrikaner sein wahnwitziges Vorhaben gewagt und war jedes Mal gescheitert – doch mit dem vierten Flug ist es gelungen. Seht selbst.

Es gibt eine Menge urbaner Legenden über die sogenannten „Darwin Awards“, also den Preis für das tragischste, dümmste, vermeidbarste Ableben eines Menschen. Eine davon erzählt von einem Mann, der angeblich mit einem Bündel heliumgefüllter Ballons und einer Pool-Liege in den 80ern einen Selbstversuch gestartet habe, um zu fliegen – irgendwann dabei beinahe von Militärflugzeugen abgeschossen wurde, ein Buch darüber schrieb, wie er diesen Wahnsinn überlebte – und Jahrzehnte später tragischen Selbstmord in einem Wald beging.

Das vorliegende Video hingegen ist nach unserem Kenntnisstand kein Fake und auch kein Teil einer urbanen Legende: Tom Morgan hat scheinbar wirklich 100 Heliumballons gefüllt, an einen Campingstuhl getackert und sich auf diesem Weg den Himmel über Botswana, Südafrika erschlossen. In fast 8000 Fuß Höhe stieg der 38-Jährige dabei auf. Tom dazu: „Das Schwierige daran war vor allem, einen Tag mit geeignetem Wetter zu finden – und die Ballons daran zu hindern, zu platzen.“ Wenn das die einzigen Schwierigkeiten bei einer solchen Wahnsinnaktion waren …