Da macht man sich vor einem Date so viele Gedanken darum, was man anzieht, wie man sich frisiert, welchen Duft man auflegt und was man zur Begrüßung sagt, und am Ende entscheidet doch ein ganz anderes Detail darüber, ob man am Ende gemeinsamer oder getrennter Wege geht. Einer aktuellen Studie zufolge könnt ihr euch die ganze Mühe nämlich gleich sparen, wenn ihr das falsche Smartphone besitzt. Denn dann wird aus der Nummer vermutlich nichts.

Erstaunlich, aber wahr: Laut einer amerikanischen Untersuchung ist die Marke des Smartphones für viele Singles ein entscheidendes Kriterium bei der Partnerwahl. Befragt nach ihren Dating-Vorlieben und den für sie wichtigsten An- und Abtörnern beim Date, rangierte der kleine Alleskönner ganz weit vorne.

Etwas konkreter geht es dabei um die ewige Frage: iPhone oder Android? Und wie sich dabei zeigte, schätzen iPhone-Besitzer Android-User mit einer 15 Mal höheren Wahrscheinlichkeit negativ ein. Anders herum liegt dieser Wert sogar bei 21. Ist das jeweilige System hingegen kompatibel, steigen die Chancen entsprechend.

Allerdings kann man dieses Problem glücklicherweise umgehen. Denn ein noch größerer Fauxpas als das „falsche“ Betriebssystem ist, das Smartphone überhaupt erst zur Hand zu nehmen. Ein Mann, der im Zuge eines Dates auf sein Telefon schaut, kommt bei satten 90 Prozent der befragten Frauen ganz mies an. Einen nicht minder schlechten Eindruck hinterlassen Männer, die sich um mehr als 15 Minuten verspäten sowie jene, die sich mehr als zwei alkoholische Getränke hinter die Binde kippen.

Beliebt hingegen sind bei 94 Prozent der Ladys – Seite 1 im Lehrbuch des Flirtens – Komplimente. Dicht gefolgt vom Zahlen der Rechnung (91 Prozent) und bereits am Treffpunkt zu warten (90 Prozent). Was nun Männer wiederum bei den Damen schätzen, bleibt uns die Studie leider schuldig, aber vielleicht waren Aussagen wie „dicke Titten“ für eine derartige Studie einfach nicht repräsentativ genug.

Quelle: stern.de