Also in pädagogischer Hinsicht ist die folgende Meldung jetzt wohl nicht unbedingt vertretbar, aber was ihr draus macht, ist schließlich eure Sache. Wir sind nur die Überbringer von Botschaften, und die hier hat es wirklich in sich: Ein Glas Rotwein soll laut einer Studie genauso effektiv sein, wie eine Stunde Sport im Fitnessstudio. Zu schön um wahr zu sein?

Ein Forscherteam der University of Alberta wies im Rotwein sogenannte Resveratrol-Verbindungen nach. Vereinfacht erklärt verbessert das Zeug die Herzfunktion und die Muskelstärke, und zwar auf die gleiche Art und Weise, wie es bei sportlicher Betätigung der Fall ist. Insofern könnte das Reservatrol im getrunkener Form laut den Wissenschaftlern insbesondere Menschen helfen, die körperlich nicht in der Lage sich, sich durch Bewegung fit zu halten. Abgesehen davon, dass Rotwein in Maßen vor Krebs und Demenz schützt, und den Blutzuckerspiegel kontrolliert.

Da es sich bei Rotwein allerdings nicht um ein verschreibungspflichtiges Medikament handelt, kann natürlich auch jeder andere an den Vorteilen partizipieren. Im Sinne ihrer Vorbildfunktion dürfen Wissenschaftler das aber natürlich nicht so sagen. Wir wissen jetzt jedenfalls Bescheid und quälen uns mal in den Weinkeller. Bisschen in Form bringen für's Weib und so. Man will ja gut aussehen.