Wir berichten ja oft über neue Entwicklungen im Bereich der Technologie, doch Fortschritt hat nicht immer nur etwas mit Technik zu tun. Auch in Sachen Soziales und Politik gibt es frische, innovative und wegweisende Ideen. Doch leider mangelt es oft schlicht an der Bereitschaft oder dem nötigen Mut, gewohnte Pfade zu verlassen und neue Wege zu gehen. Allerdings gilt das glücklicherweise nicht für jedes Land dieser Welt.

Denn die Regierung von Finnland wagt in Abstimmung mit dem Volke tatsächlich als erstes Land in Europa das Experiment, ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) einzuführen. Zwar sind die Pläne noch nicht allzu konkret, doch im Kern geht es darum, dass jeder Einwohner Finnlands, vollkommen unabhängig von Alter und Einkommen, jeden Monat eine finanzielle Grundsicherung ausgezahlt bekommt.

Ob es nun 440 Euro oder 1.000 Euro werden, muss sich erst noch zeigen, doch vier von fünf Finnen haben bereits dafür gestimmt. Selbst die Mehrheit der Senioren und Besserverdiener stehen dem Konzept wohlwollend gegenüber, und auch die regierenden Parteien sind sich einig, diesen Schritt wagen zu wollen.

Kritiker, die der Meinung sind, dass ein bedingungsloses Grundeinkommen den Arbeitswillen hemme, sollten sich die positiven Erfahrungen aus einem ähnlichen Experiment in der kanadischen Stadt Dauphin vor Augen halten. Dort hatte man in den 70ern gut 1.000 armen Familien über vier Jahre hinweg BGE gezahlt, und wie sich zeigte, verlor niemand die Motivation, zu arbeiten.

Man darf gespannt sein, wie sich die Sache entwickelt, dass eine Regierung sich aber überhaupt derart aufgeschlossen zeigt, ein derartiges Experiment zu wagen, macht Hoffnung, dass vielleicht auch hierzulande irgendjemand eines Tages den Staub aus den Schubladen pustet.