2018 rückt mir großen Schritten näher – und damit eine ganze Menge Neuerungen, nicht nur im Straßenverkehr. Auch in Gelddingen tut sich so Einiges: Die Renten sollen ansteigen – bei sinkenden Beiträgen zur Rentenversicherung. Nur zwei Dinge von einer ganzen Bandbreite an Veränderungen, die in Sachen Finanzen mit dem nächsten Jahr auf uns zukommen. Im Folgenden findet ihr diese im Detail.

Ab dem 1. Januar sollen die Beiträge zur Gesetzlichen Rentenversicherung gesenkt werden – von momentan 18,7 Prozent auf 18,6 Prozent. Sollten die „rechtlichen Rahmenbedingungen“ „unverändert“ bleiben, so werden die Beiträge erst 2023 wieder auf 18,7 Prozent zurückgestuft. Auch Hartz-IV-Empfänger sollen mit mehr bedacht werden, der Regelsatz für alleinstehende Empfänger steigt ab dem 1. Januar 2018 von derzeit 409 auf 416 Euro.

Paare erhalten statt 368 Euro dann 374 Euro pro Partner. Schlecht sieht es hingegen für den 500-Euro-Schein aus, er wird eingestellt und soll ab Ende 2018 nicht mehr ausgegeben werden. Da haben es die Rentner schon besser, sie sollen ab Juli mit mehr Geld bedacht werden. Wie viel konkret, das ist noch nicht bekannt, doch Experten gehen davon aus, dass sich die Erhöhung um die 3 Prozent bewegt.

Interessant wird es beim Arbeitslosengeld: Die Bundesagentur für Arbeit plant, die Bezüge künftig an der Supermarktkasse auszahlen zu lassen. Wann es soweit sein soll, wurde jedoch noch nicht festgelegt.

Quelle: focus.de