Start in die Open-Air-Saison. Und auch heuer zählen wieder Schlammcatchen, Menschenmassengequetsche und Alkoholvergiftung zu den Hauptattraktionen. Daneben gibt es angeblich auch Menschen, die wegen der Musik zu den Festivals fahren. Die Tipps für die laute Musik für draußen.

Nova Rock

Datum: 14. – 16. 6.

Ort: Nickelsdorf, Pannonia Fields II

Vergangenes Jahr überströmten 150.000 Fans die Pannonia Fields in Nickelsdorf. Das Mega-Event am österreichischen Festivalmarkt in der burgenländischen Grenzgemeinde punktet mit seiner günstigen Verkehrsanbindung. Und natürlich dem Line-up. Heuer werden dort etwa Rammstein, Kiss, Kings of Leon, Thirty Seconds to Mars oder Sportfreunde Stiller musizieren. Ein Tipp für alle, die sich gern in Menschenmassen bewegen.

Web:www.novarock.at

 

Tomorrow Festival

Datum: 30. 5. – 2. 6.

Ort: AKW Zwentendorf

Auf dem Areal des einzigen – allerdings nie in Betrieb genommenen – österreichischen Kernkraftwerkes veranstaltet die Umweltschutzorganisation Global 2000 heuer zum ersten Mal das Tomorrow-Festival. Tomorrow steht dabei für das Leben in einer gesunden Umwelt. Da gibt’s eben dann Mehrwegbecher oder Bio-Buffets. Das Line-up dürfte aber mit Die Fantastischen Vier, Kaiser Chiefs oder Attwenger auch für Nicht-Müsli-Jochens interessant sein.

Web:www.tomorrow-festival.at

 

Urban Art Forms

Datum: 4. – 6. 7.

Ort: Graz, Schwarzlsee

In den vergangenen Jahren hat sich das Urban Art Forms am Schwarzlsee in Graz den Ruf als „Europe's leading audiovisual electronic dance music festival" erspielt. Heuer wird die Mainstage erstmals alle drei Tage lang bespielt, mit Acts von The Prodigy, Knife Party, Deichkind, Fritz Kalkbrenner oder Amadeus-Award-Abräumer Parov Stelar & Band. Ein Muss für Elektronik-Fans!

Web:www.urbanartforms.com

 

Two Days A Week

Datum: 30. – 31. 8.

Ort: Wiesen, Festivalgelände

Bereits seit 1999 findet das Rockmusik-Festival in der ehemaligen Festival-Hochburg Wiesen im Burgenland statt. Damit ist es eines der am längsten existierenden Rock-Festivals in Österreich. Zum diesjährigen Programm zählen etwa NOFX, Deftones, The Darkness oder Ska-P. Wer auf laute Gitarren steht und ein überschaubares Gelände und Partyvolk einem Massenauflauf vorzieht, ist dort bestens aufgehoben.