Mann will Feuerwerksrakete mit seinem Hintern starten – Nicht unbedingt die klügste Idee. Jeder halbwegs vernunftbegabte Erwachsene kennt die Warnhinweise, die Böller, Heuler, Raketen und Co. zieren. Gerade Letztere sollte man nur von einer sicheren und belastbaren Startrampe abfeuern. Oder man macht eben das Gegenteil wie der Typ aus diesem Video – und zündet eine an seinem Allerwertesten. Inklusive der Konsequenzen …

Das nun folgende Bewegtbildmaterial zeigt einen ziemlich lauten und hellen Unfall – wenn man das Ganze denn so nennen möchte, denn eigentlich wäre all das, was in diesem Clip passiert, mühelos vermeidbar gewesen. Wir sehen einen Hinterhof und unseren Protagonisten, der die geniale Idee hat, sich von einem „Freund“ die Rakete zwischen den Hinterbacken platzieren zu lassen.

Kaum ist diese gezündet, da reicht der Funkenflug der Zündschnur auch schon aus, das T-Shirt der menschlichen Startrampe zu versengen. Grund genug für jeden Menschen, der seinem Murmeln noch halbwegs beisammen hat, spätestens jetzt den „Versuch“ abzubrechen, bevor das Ganze in Verbrennungen dritten Grades resultiert und … Ups, zu spät.

Die Rakete zündet – bleibt aber in der Hose stecken und entfesselt ihren Strahl gegen Rücken und Gesäß. Es kommt, wie es kommen muss: Panisch und schmerzvoll prescht die menschliche Startrampe los, wenige Sekunden später tut die Feuerwerksrakete, noch immer in der Hose, was Feuerwerksraketen nun mal so tun: Sie geht spektakulär hoch.

Eigentlich sollte dieses Video an Feuerwehren auf der ganzen Welt gehen. Ein besseres Mittel zur Abschreckung gibt es wohl kaum.