Mit gebleckten Zähnen gehen die beiden Alpharaubtiere aufeinander los. Die Szenen stammen aus der neuen Sendung „Cannibal Sharks“ des Senders „Nat Geo Wild“ von National Geographic und zeigen Experten zufolge „extrem seltene“ Bilder, die man in dieser Form und Härte so noch nicht zu Gesicht bekommen hat. Angesichts der Szenen enthüllte Professor Mark Meekan vom Australischen Institut für Meeresbiologie:

„Es ist nicht so, dass nur ein einzelner Hai oder eine bestimmte Hai-Spezies andere Haie angreifen würde, tatsächlich gehen verschiedene Haie immer wieder aufeinander los.“ Die Tiere leben also durchaus kannibalisch und verputzen auch schon mal die eigene Verwandtschaft. So oft, dass gerade in letzter Zeit an der australischen Goldküste immer wieder Haikadaver angespült wurden, die von ungeheuren Verletzungen gezeichnet sind.

Dort kann man auch schon mal einen abgebissenen Haikopf am Strand finden. Professor Meekan vermutet, dass die höhere Aggressivität der Tiere untereinander auch damit zusammenhängt, dass das Land Maßnahmen ergreift, um die Fische von Schwimmern fernzuhalten. Dazu zählen etwa auch Leinen mit Haken – verletzen sich die Tiere daran, senden sie Stresssignale aus, die andere Haie mit ihren feinen Sinnen aufzeichnen.

Diese Stresssignale lösen in Haien einen Fressreflex aus – und ihr verwundeter Vetter mutiert zur Beute.

Quelle: www.unilad.co.uk