Es sind einmalige Aufnahmen, bei denen wohl jedem Reptilienfan und auch Tierfreunden im ganz allgemeinen das Herz in die Augen aufgehen dürften: Ein Taucher sieht sich inmitten schlammiger Wasser Auge in Auge der Grünen beziehungsweise Großen Anakonda gegenüber, einer der größten Würgeschlangenarten der Welt.

Zwar sollen manche Pythonarten durchaus noch etwas länger werden als die Große Anakonda – doch keine andere Schlangenart auf der Welt wird so massig und schwer, bis zu 235 Kilo schwere Exemplare der Würgeschlange wurden schon registriert. Kein Wunder also, dass Bartolomeo Bove und sein Kumpel Juca Ygarape bei dieser Begegnung nicht schlecht staunten.

Die beiden tauchten im Juli 2019 im brasilianischen Fluss Formoso, als sie auf diese Anakonda stießen. 

Ganze sieben Meter misst das Exemplar, das die beiden am Boden des Flusses überraschte.

Im Video ist zu sehen, wie sich das ebenso kolossale wie faszinierende Reptil erhebt. Mit seiner Zunge nimmt der Flussgigant Witterung auf und beschließt, dass weder Bartolomeo noch sein Begleiter als Mahlzeit oder Gefahr taugen.

Anschließend schwimmt die Große Anakonda gemütlich ihrer Wege – und die beiden Taucher halten tapfer drauf. Statt in Panik zu fliehen, verfolgen sie das Geschöpf, um noch bessere Aufnahmen zu erhalten. Wie Bartolomeo später in Interviews mit der lokalen Presse offenbarte, vor allem deshalb, um zu zeigen, wie friedlich und gelassen so eine Anakonda sein kann.

Im Gegensatz zu den Monstern aus schlechten Tierhorrorfilmen möchte das Reptil einfach nur ungestört leben, wie der Taucher unterstrich:

„Wie in den Aufnahmen gezeigt, schwimmt die Anakonda ruhig und friedlich, völlig gleichgültig gegenüber unserer Gegenwart – manchmal kommt sie näher, neugierig meine Kamera [und] das Objektiv leckend. Das Verhalten der Anakonda entkräftet den Mythos, dass es sich um eine aggressive und gewalttätige Kreatur handelt, die das Leben von Menschen gefährden kann.“

Quelle: ladbible.com