Aktuelle Studien werden nicht müde, die Vorzüge der E Zigarette gegenüber herkömmlichen Tabakwaren zu preisen und sie als echte Alternative für das Aufhören mit dem Rauchen zu bezeichnen. Die nun folgende Untersuchung stößt in ein anderes Horn: Den Ergebnissen der Studie zufolge enthalten nämlich sechs von zehn der nikotinfreien Liquids für die E-Zigaretten verschiedene, teils toxische Fremdstoffe. Einer davon: Nikotin…

Zudem Spuren von Kot und auch Pestiziden. Beileibe nicht das, was ein Mensch seiner Lunge zuführen sollte. Die australische Studie wurde vom Telethon Kids Institute durchgeführt und im „Medical Journal of Australia“ veröffentlicht. Das Ziel: zu untersuchen, inwieweit sich E-Zigaretten gesundheitlich auf den menschlichen Körper auswirken. Dabei wurden auch nikotinfreie Liquids in Betracht gezogen.

Problem: Irreführende Kennzeichnung

Darin war neben dem erwähnten Nikotin auch in Spuren das Insektengifts und Desinfektionsmittesl 2-Chlorophenol enthalten. Neben diesen beiden Stoffen stießen die Wissenschaftler aber auch auf ebenso Überraschendes wie Ekelerregendes:

„Wir haben auch andere Dinge gefunden – Nebenprodukte tierischer oder menschlicher Körperfunktionen – was darauf hindeutet, dass die Herstellung von E-Liquids möglicherweise nicht so sauber ist, wie man erwarten könnte“, so das Resümee von Studienleiter Alexander Larcombe gegenüber „Daily Mail“. 60 Prozent der Liquids waren demnach verunreinigt. Ein Kernproblem für die Forscher:

Viele Etiketten seien irreführend, erlaubten keine präzisen Aussagen über sämtliche enthaltenen Inhaltsstoffe. E-Zigaretten sowie nikotinhaltige Liquids sind in Australien im Allgemeinen untersagt. Die Tabakindustrie kämpft dort schon seit Längerem gegen dieses Verbot.

Quelle: rtl.de