Noch immer wird das Thema E-Zigarette heiß debattiert, mögliche Gesundheitsschäden ebenso wie die Vorzüge gegenüber dem herkömmlichen Rauchen. Immerhin konnte kürzlich eine Untersuchung an Mäusen belegen, dass das Dampfen schädliche Effekte auf unsere Organe nach sich ziehen kann. US-Mediziner sind der Frage nachgegangen, ob es in diesem Kontext Liquids gibt, die schädlicher sind als andere – und konnten dies in ihrer Studie bestätigen.

Ganz hoch im Kurs bei vielen Dampfern: Süße Aromen wie Vanille oder Erdbeere bzw. Mischungen verschiedener Aromastoffe. Das Ergebnis der aktuellen Studie der Mediziner des Medical Centers der University of Rochester (USA): Man sollte selbst auf keinen Fall Liquids miteinander mischen, da manche ungesünder sind als andere. So das Fazit des Mediziners Thivanka Muthumalage und seines Ärzteteams. Die untersuchten die Auswirkungen der als Aromastoffe eingesetzten Chemikalien auf Zellen unseres Immunsystems. Dabei konnten sie feststellen, dass bestimmte Liquids, darunter Vanille, sich schädlich auf die Monozyten auswirken.

Dabei handelt es sich um eine Unterform der weißen Blutkörperchen, die als Gesundheitspolizei unseres Körpers funktionieren und im Knochenmark gebildet werden. Die Inhalation bestimmter Aromastoffe, so die Wissenschaftler, steigere das Entzündungsrisiko und sorge damit für Gewebeschäden, die durch oxidativen Stress verursacht werden. Dr. Muthumalage dazu: „Zimt-, Vanille-und Butteraroma-Chemikalien stellten sich in unseren Tests als die giftigsten heraus. Noch schädlicher ist es allerdings, die einzelnen Liquids zu mischen.“

Nun fordern Dr. Muthumalage und seinem Team, dass Liquids reguliert und Langzeitstudien angestrengt werden, um die Risiken besser einschätzen zu können.

Quelle: welt.de