Ist euch auch schon mal aufgefallen, dass sich zum Jahresbeginn alles um das Thema Abnehmen dreht? Auf einmal haben die ganzen Kaffee-Shops Sportklamotten im Angebot, irgendwelche Promis versprechen uns zur besten Werbezeit mit Sixpacks krass zu machen und die Fitnessstudios sind gerammelt voll. Ganz im Gegensatz zu den Mägen derer, die verzweifelt versuchen, ihre über Weihnachten angefutterten Pfunde wieder loszuwerden und sich dazu eine strikte Diät verschreiben. Die ganze Zeit nur Salat zu knuspern kommt der Laune allerdings nicht wirklich zugute. Kein Wunder, dass im Januar traditionell miese Stimmung herrscht. Wie gut also, dass eine aktuelle Studie nachgewiesen hat, dass gelegentliches Schlemmen einer Diät nicht im Geringsten schadet. Ganz im Gegenteil.

Für die Untersuchung wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen eingeteilt. Gruppe Eins war zu einer knallharten Diät verdonnert worden, während man den Probanden der zweiten Gruppe gestattete, zumindest an einen Tag der Woche zu essen, wonach auch immer einem der Sinn stand. Und siehe da: Die Probanden, denen eine Schummeltag vergönnt war, fühlten sich wesentlich besser und zeigten sich vor allem deutlich motivierter, sich die rechtlichen sechs Tage über an den strengen Ernährungsplan zu halten.

Und das Beste: Am Ende hatte die Schummeltag-Gruppe im Schnitt genauso viel Gewicht verloren wie die armen Schweine aus Gruppe Eins, die ihre Diät nicht unterbrechen durften.

Ergo braucht euch kein schlechtes Gewissen plagen, wenn ihr während eurer Abnehmphase ab und an schwach werdet. Übertreibt es aber nicht. Denn es ist wohl klar, dass die Nummer nicht funktioniert, wenn ihr euch an diesen einen Tag Pizzen für eine ganze Woche reinschiebt.

Quelle: merkur.de