Deutschlands Bundesländer & Branchen: Wo es die meisten Jobs gibt – In den letzten Jahren hat die Wirtschaft in Deutschland pandemiebedingt gelitten. Doch mittlerweile schaut es anders aus. Die Aufträge der Firmen steigen, diese stehen nun aber oft vor einem anderen Problem: dem Mangel an Fachkräften. Wer eine gute Ausbildung in der Tasche hat und derzeit einen Arbeitgeber sucht, hat stellenweise sogar die Qual der Wahl.

Wie der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP) nun berichtete, haben bundesweit 215.000 Unternehmen sowie öffentliche Einrichtungen rund 1,5 Millionen Stellen zu vergeben. Diesbezüglich wertet der BAP jeden Monat deutschlandweit Stellenangebote aus 199 Zeitungen, aber auch aus 263 Online-Jobbörsen und rund 30 000 Firmenwebsites aus.

Vor allem der Handel sucht Arbeitskräfte

Demnach stiegen die ausgeschriebenen Stellen mit Blick auf alle 16 Bundesländern zwischen April 2021 und April 2022 deutlich an. Spitzenreiter ist hierbei Hamburg, das ein Plus von 45 Prozent verzeichnen konnte. Danach folgen Baden-Württemberg mit einem Stellenzuwachs von 38,1 Prozent sowie Bayern und Hessen mit jeweils 35,9 Prozent.

Die Schlusslichter bezüglich der Stellenangebote bilden Sachsen und Sachsen-Anhalt. Wobei auch in beiden Bundesländern ein Zuwachs der Stellenangebote zu verzeichnen ist: 16,1 Prozent in Sachsen sowie 9,1 Prozent in Sachsen-Anhalt. Im Bundesländervergleich machten bezüglich neuer Jobs im April 2022 wenig verwunderlich die drei größten deutschen Flächenländer einen Sprung nach vorne.

So inserierten Arbeitgeber in Bayern mehr als 286.600 Jobs, gefolgt von Nordrhein-Westfalen mit 275.800 Stellenausschreibungen und Baden-Württemberg mit 235.800 Stellen. Die meisten Jobs sind übrigens nach den Auswertungen in acht von 16 Bundesländern im Handel zu finden.

Quelle: bild.de