Es ist mal wieder Zeit. Zeit für eine Preiserhöhung. Keine Sorge, so oft, wie wir in den letzten Monaten Hiobsbotschaften rausgehauen haben, was Bier- und Spritpreise angeht, können diesmal nicht schon wieder unsere liebsten Treibstoffe gemeint sein.

Nein, es geht um Briefe. Ihr wisst schon, diese seltsamen Offline-E-Mails, die aus einer Epoche stammen, als die Welt in Ordnung war. Aus einer Ära ohne 'Twilight' und Justin Bieber, in der Buddy und Terence noch Filme machten und Sprit weniger kostete als 'ne schmale Mark pro Liter. Aber wir schweifen ab.

2015 erneute Kostensteigerung
Zwar wurde das Briefporto in diesem Jahr bereits von 58 auf 60 Cent erhöht, doch plant die Deutsche Post wegen gestiegener Personalkosten bereits ab dem 01. Januar 2015 eine erneute Kostensteigerung um weitere 2 Cent auf 62. Internationale Standardbriefe und Postkarten ins Ausland schlagen sogar mit 5 Cent mehr zubuche – statt 75 würden sie fortan 80 Cent kosten.

Der innerdeutsche Kompaktbrief – was immer das sein soll – sinkt dafür um 5 Cent im Preis. Nicht verändern würden sich die Sätze von Groß- und Maxibriefen sowie dem innerdeutschen Postkartenversand. „Würden“, weil die Bundesnetzagentur der Erhöhung auch zustimmen muss, was noch nicht durch ist. Da sind wir aber beruhigt.
 
| Foto: Christian Mueller / Shutterstock.com

Quelle: FAZ