Deutsche Post: Pläne für Einstellung flächendeckender Zustellung – Aktuell scheint es so, als hätte die Deutsche Post nicht mehr wirklich große Lust, die Austragungspflicht von Paketen und Briefen beizubehalten. Laut Informationen der „Welt“ gibt es beim Post-Konzern bereits Planspiele, um die flächendeckende Zustellung von Briefen und Paketen einzustellen.

Denn die Deutsche Post kann zu jeder Zeit regional oder auch bundesweit die Pflicht zur Austragung kündigen. Arbeitnehmervertretern zufolge wären in diesem Fall sogar rund 220.000 Arbeitsplätze in Gefahr. Würde die Deutsche Post ihre Pläne in die Tat umsetzen, müsste der Bund dann die Zustellung von Paketen und Briefen neu ausschreiben und andere Dienstleister finden.

Deutsche Post fordert von der Bundesregierung mehr Freiheiten

Laut dem Bericht der „Welt“ ist für den Betriebsrat der Deutschen Post eine Einstellung eine „ernsthafte Option“. Indes fordert die Deutsche Post von der Bundesregierung mehr Freiheiten. So sagte ein Konzern-Sprecher gegenüber der „Welt“:

„Damit die Post den eingeschlagenen Weg der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit beibehalten kann, muss die künftige Regulierung es aber möglich machen, dass das Unternehmen die dafür erforderlichen Investitionen auch verdienen kann.“

Schließlich befindet sich das Briefgeschäft auf einem absteigenden Ast, versenden die Deutschen mittlerweile zwei bis fünf Prozent weniger Briefe. Dem gegenüber stehen steigen Kosten in Bezug auf Energie, Löhne und Miete.

Quelle: rtl.de