„Aller guten Dinge sind drei“, weiß der Volksmund. Und irrt. Denn die Deutsche Post befindet nun: Stimmt nicht, aller guten Dinge sind vier. Zumindest, wenn es um das Briefporto geht. Das will das Unternehmen nämlich abermals erhöhen – von 62 Cent für den Standardbrief (20 Gramm) um 8 Cent auf 70 Cent. Wird dem Erhöhungsplan seitens der Bundesnetzagentur zugestimmt, so ist bereits 2016 mit der entsprechend höheren Gebühr zu rechnen.  

Die Bundesnetzagentur hatte der Post unlängst in einem entsprechenden Entscheidungsentwurf einen größeren Spielraum bei der Preisgestaltung des Portos  zugestanden. Für Ende November ist eine entsprechende vorläufige Anhörung geplant – wenn diese positiv verläuft, will man bei der Post der Netzagentur den finalen Antrag zur Prüfung auf den Tisch legen.

Übrigens verkündet die Post laut Bild.de ihre Erhöhungspläne schon jetzt, damit wir alle unsere alten, für 70-Cent-Briefe ungeeigneten Marken bis Ende 2015 aufbrauchen können. Wie nett. Und wenn ihr euch jetzt veräppelt vorkommt, fragt euch mal, wie es dem Verfasser dieser Zeilen geht. Das ist das vierte Mal, dass ich euch in diesem Jahr von einer Erhöhung des Portos künden muss.

Aber hey, es sind ja noch zweieinhalb Monate bis Januar – vielleicht kommt da ja noch was nach …

Foto: Christian Mueller / Shutterstock.com