Jedes Jahr im September pilgern etwa 200.000 Flugbegeisterte zum „Reno Stead Airport“ im US-Bundesstaat Nevada. Das 15 km nördlich der Stadt Reno gelegene Flugfeld ist eine Art Mekka für Fans des Flugzeugssportes, finden dort doch seit 1964 die alljährlichen „National Championship Air Races“ statt. Das Spektakel dauert ganze fünf Tage und hat mittlerweile die Ausmaße eines gewaltigen Volksfests angenommen.

Neben den Wettkämpfen in den diversen Rennklassen wird den Zuschauern in den Pausen ein breitgefächertes Unterhaltungsprogramm geboten, Ausstellungsflächen mit militärischen und historischen Flugzeugen reihen sich an Buden mit Fast Food und Souvenirs und wer mag, kann in den zugänglichen Boxen der Rennteams sogar die Mechaniker bei der Arbeit beobachten.

Gemessen an dem Unfallpotential ist es erstaunlich, dass sich in der Geschichte der Veranstaltung erst ein verheerender Unfall ereignete, nachdem 2011 eine aerodynamisch stark modifizierte North American P-51 außer Kontrolle geriet. Im letzten Jahr hätte es allerdings beinahe einen weiteren Unfall gegeben, der jedoch glücklicherweise und wie durch ein Wunder glimpflich ausgegangen ist.

Dramatische Bilder

In dem Video seht ihr, wie sich der Pilot Thom Richard in seinem „Hot Stuff“-Rennflieger auf den Start zum finalen Rennen in der „Formula One“-Klasse vorbereitet. Dabei bemerkt er, dass sein Motor Probleme macht, weshalb Richard beschließt, das Rennen abzubrechen. Um zu signalisieren, dass er raus ist, öffnet der Pilot das Kabinendach. Unglücklicherweise haben seine Konkurrenten das Rennen bereits begonnen und rollen mit einem Affenzahn über die Startbahn.

Es kommt, wie es kommen muss. Richards Flieger wird von einer anderen Maschine getroffen und die Tragfläche säbelt nur Millimeter über den Kopf des Mannes hinweg. Dramatische Bilder, doch die Sache ist glimpflich ausgegangen. Richard trug lediglich eine Verletzung an der Hand davon, mit der er das Kabinendach zum Zeitpunkt des Aufpralls festgehalten hatte. Na ja, und mit Sicherheit einen Mörderschreck.

Die Lust am Fliegen hat ihm dieses Ereignis nach eigenen Aussagen nicht nehmen können. Aber wir würden mal darauf tippen, dass Thom Richard seit diesem Tag zweimal im Jahr Geburtstag feiert.