Wenn es ein Tier gibt, dass die Japaner fürchten, ist es wohl die Japanische Riesenhornisse. Wer einmal einen solchen Brummer gesehen hat, weiß, warum. Nicht nur die Größe der Tiere ist beachtlich, ihr Aggressionspotenzial ist legendär. Jedes Jahr fallen den Stichen der Tiere Menschenleben zum Opfer, weil sie aus Mangel an Lebensraum in Parks und Häusern nisten. Man sollte nicht meinen, dass jemand sich freiwillig von so einem Tier stechen ließe.

Doch wer das vermutet, kennt Coyote Peterson nicht. Wer sich öfters auf YouTube herumtreibt, für den ist der Mann eine mehr als nur kleine Berühmtheit: Peterson ist ein Tierfilmer, der bei seinen Millionen Fans für seine Liebe zu allem, was kreucht und fleucht, bekannt ist. Berühmtheit erlangte er unter anderem dadurch, dass er sich den sogenannten Stich-Schmerzindex hinaufarbeitete.

Das ist eine von einem Insektenforscher bereits in den 70er Jahren erstellte Tabelle, in der der Wissenschaftler seinerzeit festhielt, welcher Insektenstich nebst Gift die schlimmsten Schmerzen verursacht. Petersen lässt sich seit einiger Zeit dabei filmen, wie er sich von allem Getier auf dieser Liste stechen und/oder beißen ließ. Nun, da er fast mit dem Schmerzindex durch ist, wendet er sich also neuen Herausforderungen zu.

So wie eben in diesem Video, wo er einen von seinen Fans lange gehegten Wunschtraum wahr macht und sich von der Japanischen Riesenhornisse stechen lässt. Wie das ausgeht, könnt ihr euch in diesem Video ansehen…