Corona-Verordnung: Erstes Bundesland schafft Inzidenz-Wert ab – Während die Zahlen bezüglich der Sieben-Tage-Inzidenz langsam wieder steigen, beispielsweise in einigen Kommunen Nordrhein-Westfalens über den Schwellenwert von 50, gilt ab dem 16. August 2021 die neue Corona-Verordnung. Denn die Politik will schnell handeln, um einer vierten Corona-Welle entgegenzuwirken.

Wichtig war hierbei bis dato die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz. Doch diese soll zukünftig nicht mehr der alleinige Maßstab sein, wenn es um Corona-Maßnahmen geht. Vielmehr müsse man NRW-Ministerpräsident Armin Laschet zufolge auch auf die Belegungen von Krankenhausbetten und Intensivstationen schauen.

„Die Inzidenz als alleiniges Maß aller Dinge hat ausgedient.“

Auch CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagte zu diesem Thema: „Die Inzidenz als alleiniges Maß aller Dinge hat ausgedient.“ Diesbezüglich prescht nun ein Bundesland vor, nämlich Baden-Württemberg. So wird es das erste Bundesland sein, das ab kommenden Montag, den 16. August 2021 den Inzidenz-Wert abschafft.

Demnach dürfen alle Menschen, die geimpft, genesen oder getestet sind, vollends am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Und das völlig unabhängig von der Inzidenz! Heißt, die Sieben-Tage-Inzidenz wird im Zuge der neuen Corona-Verordnung in Baden-Württemberg kein ordnungspolitisches Instrument mehr sein. Dies bestätigte nun auch das Gesundheitsministerium in Stuttgart.

Baden-Württemberg schafft Novum in Corona-Pandemie

Damit schafft Baden-Württemberg ein Novum in Deutschlands Corona-Pandemie, dem sicherlich bald weitere Bundesländer folgen werden. Mit dem Wegfall des Faktors Inzidenz-Wert wird es in  Baden-Württemberg bei allen kulturellen Veranstaltungen im Innenbereich als auch in Clubs und Diskotheken keine Personenobergrenze mehr geben.

Viel mehr noch, all diese Einrichtungen dürfen unter Vollauslastung ihre Pforten für alle geimpften, genesenen oder getesteten Besucher öffnen. Bezüglich eines Besuches von Innen-Gastromie, Friseuren oder körpernahen Dienstleistern reicht ein Antigenschnelltest aus.

Quelle: bild.de