Corona-Studie: Rotwein kann das Infektionsrisiko senken – Seit dem Ausbruch der Pandemie ist man weltweit auf der Suche nach wirksamen Mitteln gegen das Corona-Virus. Hierbei wird in alle möglichen Richtungen geforscht. Erst kürzlich fanden Wissenschaftler heraus, dass Cannabinoide zum Schutz gegen Corona eingesetzt werden könnten.

Nun zeigt eine neue Studie, dass auch Alkohol eine Lösung sein könnte. Es geht nämlich um den guten Wein, genauer gesagt Rotwein. So haben britische und chinesische Forscher des Shenzhen Mental Health Centre in China eine Studie im Fachmagazin „Frontiers in Nutrition“ veröffentlicht, in der sie offensichtlich einen Zusammenhang gefunden haben von Alkoholkonsum und dem Risiko einer Corona-Infektion.

Rotweinkonsum senkt Ansteckungsrisiko

Hierbei kamen sie zu dem interessanten Ergebnis, dass explizit der Rotweinkonsum ein Risiko, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren, um ganze 17 Prozent senken kann. Andere alkoholische Getränke wie Bier und Schnaps würden hingegen das Ansteckungsrisiko um ganze sieben bis 28 Prozent steigern.

In Bezug auf den Rotwein stellten die Wissenschaftler fest, dass es fünf oder mehr Gläser pro Woche bedarf, um das Infektionsrisiko der besagten 17 Prozent zu senken. Selbst bei Weißwein- und Champagner-Konsum könnte das Risiko um rund acht Prozent gesenkt werden. Warum der Wein nun genau einen besseren Schutz vor Corona bieten soll, konnten die Forscher noch nicht abschließend beantworten.

Zudem lag das Durchschnittsalter der Probanten der Studie bei 69 Jahren. Daher ist diese noch nicht für die Gesamtbevölkerung repräsentativ. Deshalb wollen die Forscher künftig jüngere Altergruppen ins Visier nehmen, um den Zusammenhang von Wein und Corona besser zu erforschen.

Quelle: rtl.de