Corona-Maßnahmen: Zugang nur noch für Geimpfte und Genesene – Während die Regierung versucht, mit Abstandregeln und Hygienemaßnahmen eine vierte Welle der Corona-Pandemie zu verhindern, reicht das einem Mann nicht aus. Die Rede ist vom Vorsitzenden des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery.

Der Weltärzte-Chef spricht sich nämlich für eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen aus. So sagte Montgomery gegenüber Zeitungen der Funke Mediengruppe: „Um die vierte Welle zu brechen, bevor sie dramatisch wird, sollte man jetzt bundesweit überall dort, wo es möglich ist, eine 2G-Regel einführen.“

Ungeimpfte sollen ausgeschlossen werden

Dies bedeutet, dass nur noch Geimpften und Genesenen der Zugang gewährt würde. Montgomery würde demnach Ungeimpfte ausschließen, und zwar überall dort, wo es durchführbar wäre. Im Bereich des öffentlichen Nahverkehrs müsste ihm zufolge dann eine strengere 3G-Regel gelten.

Montgomery: „Ungeimpfte müssten dann einen aktuellen PCR-Test vorweisen. Ein einfacher Schnelltest dürfte nicht mehr ausreichen.“ Für Montgomery wären derlei Maßnahmen eine Möglichkeit, um den Anreiz zu erhöhen, sich impfen zu lassen.

3G-Regel für den Herbst und Winter

Aktuell gilt bundesweit für den kommenden Herbst und Winter die 3G-Regel. Heißt, Zugang in Innenräume wie zu Veranstaltungen oder der Gastronomie erhalten nur Menschen, die einen Nachweis vorlegen können, entweder geimpft, genesen oder negativ getestet zu sein.

Quelle: bild.de