Corona-Krise: Strengere Regeln drohen für Silvester 2021 – Während die Regierung wegen der anhaltenden Corona-Pandemie bereits ein Böller-Verkaufsverbot für die Silvester-Nacht verhängt hat, drohen nun weitere strengere Regeln für die Feiern zum Jahreswechsel.

Laut „Redaktionsnetzwerk Deutschland“, das sich seinerseits auf Informationen aus Regierungskreisen beruft, soll die Bundesregierung derzeit prüfen, ob weitere Einschränkungen umgesetzt werden können. Demnach würden Bundeskanzler Olaf Scholz und seine Ampel gerne nach den Weihnachtsfeiertagen unter anderem eine Obergrenze für Partys einführen.

Heißt: Feiern in Innenräumen sollen dann auf rund 20 bis 25 Personen begrenzt werden anstatt der bisher zulässigen 50 Personen. Silvester-Partys unter freiem Himmel sollen demnach auf 100 Personen anstatt der derzeit erlaubten 200 Teilnehmer eingeschränkt werden.

Verschärfte Kontaktbeschränkungen wegen Omikron-Variante

Darüber hinaus denkt man offenbar auch über mögliche Schließungen von Clubs und Diskotheken in Deutschland nach. Bereits am gestrigen Sonntag forderte der Corona-Expertenrat wegen der Ausbreitung der neuen Corona-Variante Omikron von der Bundesregierung, strengere Kontaktbeschränkungen zu veranlassen.

NRW-Regierungschef Hendrik Wüst sagte gegenüber „Bild“: „Bund und Länder müssen noch vor Weihnachten einen Fahrplan für die nächsten Wochen vereinbaren.“

Eine Ministerkonferenz wird nun auch am morgigen Dienstag, den 21. Dezember 2021, folgen. Im Corona-Gipfel wird dann angesichts der Omikron-Variante über verschärfte Kontaktbeschränkungen diskutiert.

Quelle: bild.de