Coole Aktion: Biker eskortieren gemobbtes Mädchen zur Schule – Ihre Mutter nennt sie stolz das „tollste, klügste und liebevollste kleine Mädchen“: Hanna Lewis ist 14 Jahre alt und leidet an einem Geburtsfehler namens Spina Fida. Auch oft als „offener Rücken“ bezeichnet, handelt es sich dabei um eine Fehlbildung der Wirbelsäule, die häufig auch das Rückenmark betrifft und bereits während der Schwangerschaft auftritt.

Doch Hanna kennt es nicht anders und ist mit sich und ihrem Schicksal im Reinen. Und nicht nur das, wie ihre Mutter Lisa zu berichten weiß: „Sie erhellt einen Raum mit ihrem Lächeln, und es spielt keine Rolle, was in ihrer Welt vor sich geht – sie versucht einfach, dass es anderen besser geht. Sie ist ein großartiges Kind.“

In der Schule wird Hanna jedoch gemobbt und wegen ihres Zustandes von ihren Mitschülern schikaniert.

„Sie haben immer gesagt, dass ich hier nicht zur Schule gehen sollte, weil ich so bin, wie ich bin. Manche Leute kamen direkt zu mir und humpelten so, wie ich es tue“, berichtet das Mädchen und stieß damit auf eine ganze Gang offener Ohren.

„Nachdem wir ihre Geschichte gehört hatten, konnten wir uns nicht einfach zurücklehnen und es auf sich beruhen lassen“, erklärt Richard Hawkins von der American Bikers Association, Coarsegold Chapter.

Als sich Hanna dann endlich von einer Operation erholt hatte, bescherten die harten Jungs dem Mädchen anlässlich seines ersten Tages an der High School einen Einstand im ganz großen Stil.

Dazu wurde eine Limousine gemietet, in der Hanna von Dutzenden bärbeißigen Bikern begleitet wie ein Star vorfuhr. Die Mitglieder des Chapters jubelten ihr bei der Ankunft zu und wünschten der gerührten Hanna unter Applaus und mit Umarmungen einen schönen ersten Tag.

Eine sehr, sehr coole Aktion, und nicht die einzige ihrer Art. Denn immer wieder hört man von Biker-Gruppen, die versuchen, ein Zeichen gegen Mobbing und Missbrauch zu setzen. Wenn es nach uns geht, kann es davon gar nicht genug geben. 

Quelle: pepunlimited.com