Cannabis: Milliarden-Gewinne durch Legalisierung prognostiziert – Die Ampel-Koalition ist sich einig, dass man eine legalisierte und kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene in die Tat umsetzen will. Dies würde dann den klammen Staatskassen einen wahren Geldsegen einbringen.

So berechnete der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Justus Haucap im Auftrag des Deutschen Hanfverbands, dass der Staat durch eine Cannabis-Legalisierung rund 2,7 Milliarden Euro pro Jahr erwirtschaften könnte. Ganze 1,5 Milliarden Euro dieser Einnahmen würden alleine aus der Cannabis- sowie Umsatzsteuer erzielt werden.

In dieser Rechnung sind aber noch nicht die Einsparungen mit eingerechnet, die der Staat durch beispielsweise Gerichts-, Staatsanwalts- oder Justizvollzugskosten einsparen würde. Denn durch eine Legalisierung von Cannabis erhofft sich die Regierung nicht nur den illegalen Schwarzmarkt auszutrocknen und darauf bezogene Straftaten zu minimieren, sondern auch den Jugendschutz zu verbessern sowie eine effektivere Suchtprävention betreiben zu können. 

Green Rush der neue Goldrausch

Mittlerweile hat die Legalisierung von Cannabis einen neuen Markt eröffnet, da einige Länder eine kontrollierte Abgabe eingeführt haben. Hierbei vergleichen Marktbeobachter den legalen Cannabis-Handel mit dem Goldrausch des 19. Jahrhunderts und bezeichnen ihn deshalb als sogenannten „Green Rush“.

Derweil prognostiziert das US-Marktforschungsunternehmen für Cannabis (BDSA), dass weltweit bis zum Jahre 2026 ein Cannabis-Umsatz von 55,9 Milliarden Dollar erzielt werden könne. Einige Experten gehen derzeit sogar davon aus, dass der Hanfmarkt in Zukunft die Größe des Tabak- oder Alkoholmarkts erreichen könnte.

Quelle: bild.de/