Jetzt macht der Fastfood-Gigant Burger King ernst. Ein bundesweiter Online-Lieferservice kommt – in Zusammenarbeit mit der Lieferservice-Webseite Lieferheld, die für die nötige Infrastruktur sorgen wird.

Wie bei den ersten Erprobungen eines Burger-King-Lieferdienstes erfolgen abermals Testläufe in wenigen deutschen Filialen, darunter in Berlin, Mannheim, Chemnitz, Dresden, Singen, Waiblingen, Gera sowie Zwickau. In besagten Städten kann das Modell von Kunden bereits jetzt genutzt werden. Ab März wird diese Filialzahl aufgestockt, weitere 30 kommen hinzu. Bis zum Jahresende sollen es ganze 100 Restaurants sein, die an das Onlinemodell angebunden werden.

Diese Zahl soll 2017 dann um nochmals 100 weitere Filialen aufgestockt werden. 1000 neue Arbeitsplätze wird der Konzern auf diese Weise laut Angaben des CEO von Burger King Deutschland, Andreas Bork, bereitstellen.   

Laufen diese Bestellmodelle anfänglich exklusiv und testweise nur über die Lieferheld-App sowie Webseite, so soll Burger King von dem Lieferservice ab März mit einer exklusiven Eigenwebseite sowie Bestell-App ausgerüstet werden. So hat der Kunde die Qual der Wahl zwischen Lieferhelds eigenen Kanälen oder den exklusiven Burger-King-Bestellformaten.

Mit der Einführung der exklusiven Bestellkanäle durch Lieferheld fällt im März auch die zentrale Bestellhotline des Fastfood-Riesen flach und wird durch eine neue Lieferheld-Version ausgetauscht.

Foto: ricochet64 | Sorbis | Settawat Udom / Shutterstock.com