Blähungs-Sternchen Stephanie Matto: Sie muss nach Verdacht auf Herzprobleme Furz-Verkauf stoppen – zuletzt hatte sie für Aufsehen gesorgt, weil sie beinahe umgerechnet 32.000 Euro pro Woche damit verdient hatte, ihre Flatulenzgase in Gläsern im Internet zu verkaufen. MANN.TV hatte seinerzeit davon berichtet. Doch nun ist das ehemalige Reality-TV-Sternchen Stephanie Matto unfreiwillig in Rente gegangen: Verdacht auf Herzprobleme.

Die 31-Jährige aus dem US-Bundesstaat Connecticut fand sich in einer Notaufnahme wieder, nachdem sie einen Herzanfall erlitten zu haben glaubte. Krampfartig aufwärts schießende Schmerzen in ihrem Brustkorb ließen Matto den Notruf verständigen. Die Ärzte führten verschiedene Tests, Blutuntersuchungen sowie ein EKG bei ihr durch. Es sollte sich zeigen, dass die Ernährung der Pups-Verkäuferin für den Zustand verantwortlich war.

Denn diese hatte Matto regelrecht für maximale Gasausbeute frisiert:

Sie ernährte sich hauptsächlich von einer täglichen Mischung aus Bohnen, Eiern und Proteinshakes mit Bananengeschmack, um ihr florierendes Geschäft im November 2021 anzukurbeln. Damit verstärkte sie die Produktion an blähenden Gasen in ihrem Körper, welche sie dann in hübsch verpackte Schraubgläser entließ, um sie online an Fetischisten zu verkaufen. Matto wörtlich zu ihrem vermeintlichen medizinischen Notfall, den letzlich die Ernährung ausgelöst hatte:

„Ich dachte, ich hätte einen Schlaganfall und dass dies meine letzten Momente seien. Ich hatte es übertrieben.“ Mit dem Verkauf ihrer Flatulenzgläser hatte Stephanie Matto im November begonnen, nachdem sie auf der Erotik-Plattform „Unfiltrd“ entsprechende Anfragen erhalten hatte. Kaum mit dem Verkauf begonnen, konnte Matto 1.000 US-Dollar pro Glas einfahren – umgerechnet rund 885 Euro.

Doch um der hohen Nachfrage begegnen zu können, wollte sie ihre Ernährung anpassen:

Matto strickte ihren Speiseplan daher auf eine hohe Menge an Eiweiß und Ballaststoffen um. Diese Ernährung hatte vor dem Krankenhausaufenthalt ihren Zenit erreicht: „Ich erinnere mich, dass ich an einem Tag drei Proteinshakes und eine große Schale schwarze Bohnensuppe hatte. Am Abend merkte ich dann, dass etwas nicht stimmte, als ich im Bett lag und ich spürte, wie mir der Druck im Magen nach oben wanderte. Es war ziemlich schwer, zu atmen, und jedes Mal, wenn ich versuchte, Luft zu holen, spürte ich ein Zwicken am Herz.“

Matto weiter: „Und das ließ meine Angst natürlich noch weiter ansteigen. Ich rief meinen Freund an und fragte ihn, ob er mich ins Krankenhaus fahren könnte, weil ich dachte, ich hätte einen Herzinfarkt. Am Ende ging ich noch am selben Abend ins Krankenhaus. Ich habe meinen Ärzten nichts von dem Furz im Glas erzählt, aber ich habe ihnen von meiner Ernährung erzählt. Es wurde klargestellt, dass es sich nicht um einen Schlaganfall oder Herzinfarkt handelte, sondern um sehr starke Gasschmerzen.“

Die Ärzte legten Stephanie nahe, ihre Ernährung zu ändern und ein Medikament zur Unterdrückung von Blähungen einzunehmen. Matto: „Was mein Geschäft effektiv beendet hat.“

Quelle: ladbible.com