Biontech-Impfstoff geht in Massenproduktion – Auch wenn immer wieder skandiert wird, dass ein Impfstoff nicht auf einen Schlag all unsere Corona-Probleme lösen wird, stellt dieser doch den wohl größten und wichtigsten Schritt hin zur Normalität dar. Mit großen Ohren lauscht die Welt von daher gespannt in Richtung der Pharmaunternehmen, guter Nachrichten harrend. Und eben solche kommen nun von dem Mainzer Unternehmen Biontech.

Das rheinhessische Pharmaunternehmen spricht von einem Durchbruch. Der dort entwickelte Impfstoff BNT162b2 habe in den klinischen Studien so erfolgreich abgeschnitten, dass man sowohl mit der Massenproduktion begonnen als auch den finalen Genehmigungsprozess beantragt habe.

Wie Biontech verlautbaren ließ, sein man kurz davor, „dieser Pandemie ein Ende zu bereiten“.

Und tatsächlich bestätigte die europäische Pharmaaufsicht EMA in Amsterdam die Prüfung des Wirkstoffes im sogenannten „Rolling-Review-Verfahren”. Ein Verfahren, für das man sich auf Basis der ermutigenden Daten der klinischen Studien bei den bisher geimpften Erwachsenen entschieden hat, und bei dem fortlaufend Daten aus der klinischen Prüfung eingereicht und bewertet werden.

Bereits im April hatte Biontech als erstes deutsches Unternehmen vonseiten des Paul-Ehrlich-Instituts grünes Licht für klinische Studien erhalten. Mittlerweile umfasst diese Studie an mehr als 120 Studienzentren weltweit 37.000 Teilnehmer, von denen 28.000 bereits die zweite Impfdosis erhalten haben.

Wie Biontech-Chef Ugur Sahin gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ erklärte, gehe man „langsam auf die Zielgerade zu“. Der Impfstoff BNT162b2 sei nicht nur „sehr aussichtsreich“ sondern habe auch ein „exzellentes Profil“. Sahin ist sich sicher, dass „wir ein sicheres Produkt haben und in der Lage sind, die Effektivität zu demonstrieren“.

So sicher, dass die Massenproduktion bereits angelaufen ist und man lediglich auf die Genehmigung warte.

Während sich selbst Gesundheitsminister Jens Spahn plötzlich wieder zuversichtlich zeigt, dass man bereits in diesem Winter wird impfen können, liegt es nun bei den Prüfern der EMA, eine Schnellzulassung zu erteilen. Eine Sensation, so wenige Monate nach Ausbruch einer Pandemie bereits einen Impfstoff parat zu haben, wäre es allemal.

„Wir werden jedenfalls unsere Datensätze entsprechend vorlegen“, erklärt Sahin, „und transparent Wirkung sowie Nebenwirkungen darstellen. Auch werden Impfstoffdosen auf Lager sein.“

Um das möglich zu machen, hat Biontech sich die Produktionsstätte des Schweizer Pharmakonzerns Novartis mitsamt 300 hochqualifizierten Mitarbeitern einverleibt. Dort plant man nun eine der größten Corona-Impfstoff-Produktionsstätten der Welt, die schon in diesem Jahr 100 Millionen Impfdosen liefern soll. Im ersten Halbjahr 2021 sollen es dann schon 250 Millionen sein, in den nächsten Jahren bis zu 750 Millionen Impfdosen pro Jahr.

Zum Weiterlesen

Quelle: focus.de