Wir sind Weltmeister, das dürfte jeder mitbekommen haben! Aber wusstet ihr, dass wir auch Europameister sind? Zumindest wenn es um das Thema Bier geht. Das zeigt der aktuelle Barth-Bericht, aus dem hervorgeht, dass 2013 in Deutschland 94,4 Millionen Hektoliter Bier gebraut wurden.

Damit belegen wir im europäischen Vergleich Platz eins! Und auch Russland (88,6 Hektoliter) haben wir mittlerweile übertrumpft. Allerdings muss man dazu sagen, dass die russische Regierung verstärkt gegen Alkoholkonsum vorgeht, weswegen Absatz und Produktion in Putins Ländereien zuletzt deutlich eingebrochen sind. Hinter Russland folgt Großbritannien mit großem Abstand: "Nur" 42,2 Millionen Hektoliter Bier wurden auf der Insel konsumiert.

Global gesehen belegen wir Platz vier, hinter China, den USA und Brasilien. Und diesmal sind wir es, die mit deutlichem Abstand hinterherhinken. So hatte Brasilien einen Bierausstoß von 136 Millionen Hektolitern. Das entspricht zwar nicht dem Verhältnis 7:1, die Führung ist dennoch deutlich. Amerika weist uns mit 224 Millionen Hektolitern in die Schranken und China sogar mit satten 506,5 Millionen.

Hinzu kommt erschwerend, dass die Absatzzahlen in Deutschland seit Jahren rückläufig sind, während die Spitzenreiter immer mehr zulegen. Dies dürfte im nächstjährigen Bericht allerdings nicht besonders ins Gewicht fallen, denn wie die Herrschaften von Veltins es so treffend formulierten:

„Die WM war ein absolutes Bier-Event."

Und diese Tendenz galt nicht nur für den Brauer aus Meschede-Grevenstein. Selbst beim eher regional aktiven Brauer Moritz Fiege aus Bochum musste man zeitweise Doppelschichten einlegen, um der gestiegenen Nachfrage Herr zu werden.

Wir sagen Danke und hoffen, dass mit der WM der Bierappetit der Deutschen wieder so richtig angeheizt worden ist, auf dass wir auch hier eines Tages den Titel in heimische Gefilde holen können. Und wenn es wie beim Fußball wieder 24 Jahre dauert.