Jeder Freund des gepflegten Gerstensaftes wird bestätigen, das Bier nicht gleich Bier ist. Entscheidend ist für die Meisten zunächst einmal die Marke, wobei man sich darüber freilich ausgiebig streiten kann, ist der diesbezügliche Geschmack doch stark von Lokalpatriotismus geprägt. Und das ist auch gut so. Dann gibt es wiederum Leute, die trinken am liebsten ein Gezapftes, andere bevorzugen Flaschenbier. Aber hättet ihr gedacht, dass auch Musik darauf Einfluss nimmt, wie gut uns ein kühles Blondes schmeckt?

Fakt ist, dass multisensorische Einflüsse wie Form, Farbe, Gefühl oder Klang unsere Geschmackswahrnehmung nachhaltig beeinflussen können. So hat eine ältere Studie zum Beispiel gezeigt, dass vielen Leuten der Appetit vergeht, wenn das Licht beim Abendessen blau ist. Nun wollten Forscher der Vrije Universität in Brüssel wissen, welchen Effekt Musik auf unser Geschmacksempfinden hat und konzentrieren sich dabei auf Bier. Sehr sympathisch, wie wir finden!

Dabei muss erwähnt werden, dass die Untersuchung im Zuge eines Bier-Projektes stattfand, in welches auch die Band The Editors involviert war. Denn eine Brauerei hat ein Geschmacksprofil kreiert, welches sich nach einem Album der Band richtet. Klingt schräg, soll aber nach Zitrone mit einem malzigen Schokoaroma schmecken.

Nun sollten 231 Probanden das Bier unter verschiedenen Bedingungen probieren. Die Teilnehmer wurden dazu in drei Gruppen eingeteilt. Gruppe eins bekam das Bier ohne Label aus der Flasche und ohne dass dabei spezielle Musik gespielt wurde. Gruppe Zwei bekam erst die Flasche mit Etikett zu sehen und durfte dann trinken, während Gruppe Drei sowohl ein Bier mit Label als auch der Song ‘Oceans of Light’ besagter Band serviert wurde.

Und wie sich zeigte, schmeckte das Bier der Gruppe am besten, der es mit Etikett und Musik präsentiert wurde. Laut Dr. Felipe Reinoso Cavalho, dem Kopf der Studie, liegt das daran, dass Menschen mehr Freude empfinden, wenn sie zum Getränk auch Klänge hören, die dazu passen, was einen Einfluss der Musik auf unseren Geschmack nahelegt.

Gilt nur noch herauszufinden, welche Musik zu Whiskey passt. Oder zu Gin Tonic, oder …

Quelle: merkur.de