Es zählt wohl mittlerweile zu den urbanen Mythen, wenn behauptet wird, dass alkoholfreies Bier Alkohol enthält. Tatsächlich entspricht das jedoch den Tatsachen. Unglaublich aber wahr: Laut Gesetz darf Bier, welches als 'alkoholfrei' beworben wird, bis zu 0,5 Volumenprozent Alkohol enthalten.

Da dies dem meisten Menschen nicht bewusst ist, haben sich die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und der Deutsche Brauer-Bund (DBB) nun darauf geeinigt, dass Brauereien, die zum DBB gehören, künftig freiwillig auf den Restalkoholgehalt in alkoholfreiem Bier hinweisen.

Der Verbraucherorganisation Foodwatch reicht das aber nicht. Nach deren Auffassung dürfe ein Bier nicht auf der Vorderseite dick mit 'alkoholfrei' angepriesen werden, während sich auf der Rückseite kleingedruckt ein Hinweis auf den Alkoholgehalt finden lässt. Hierbei handele es sich schlicht um Irreführung des Kunden.

Diese Logik lässt sich schwer widerlegen. Erst recht, da es im Ausland, wo deutsche Brauer ihre Biere schließlich auch anbieten, recht klare und funktionierende Regeln gibt. Was bei uns unter 'alkoholfrei' läuft, wird in Großbritannien zum Beispiel unter 'low alcohol' beworben.

Außerdem ließe sich das Problem mit dem Restalkohol durchaus in den Griff bekommen, wie die Marke Bitburger beweist. Denn hier ist der Namenszusatz 0,0 % Programm!

Quelle: SR